Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Straße zu, Straße auf

DORTMUND Wer hat nicht schon mal darüber den Kopf geschüttelt: Kaum hat ein Bautrupp nach dem Verlegen neuer Leitungen für Strom, Gas, Wasser oder Telekommunikation Gräben und Löcher in einer Straße geschlossen, kommt der nächste und reißt die Straße wieder auf.

von Von Gaby Kolle

, 29.02.2008

Mit dem Ergebnis: Baugruben – häufig schlecht gesichert – bleiben trotz zügiger Arbeitserledigung oft über Wochen und Monate geöffnet oder werden auf lange Sicht nur provisorisch hergerichtet. Und wenn Bürgersteige und Fahrbahnen endlich wieder geflickt sind, dann oft nur mangelhaft. Risse, Wölbungen, Kanten, undichte Fugen, fehlerhafte Randeinfassungen und krumme Schnittkanten sind keine Seltenheit. Fahrbahnmarkierungen werden teilweise nicht ersetzt, angrenzende Grünflächen beschädigt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt