Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wasserversorgung geht ins Geld

BV bezahlt 30 000 für Erneuerung am Werimbold-Sportplatz in Kurl

30.05.2007

Scharnhorst Die Bezirksvertretung (BV) Scharnhorst sorgt für die Reparatur der Wasserversorgungsanlage am Werimbold-Sportplatz in Kurl. Die Anlage - insbesondere die Warmwasserspeicher und das Heizgerät - ist schon seit mehreren Jahren defekt und wurde immer wieder notdürftig repariert. Nun muss sie grundlegend erneuert werden. Hinzu kommt, dass auf dem Platz im Juni ein großes Feldhandball-Turnier ansteht. Deshalb folgte das Vorortparlament einstimmig dem interfraktionellen Antrag von SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen. Die Maßnahme kostet ca. 30 000 Euro. Die BV hat im konsumtiven Etat noch 8000 Restmittel, die sie für den Sportplatz einsetzt. Die Restkosten, die auch die BV bezahlt, werden zunächst von den Sport- und Freizeitbetrieben übernommen. Welcher Vereinsfußballer wünscht sich keinen Rasenplatz? Altbekannt sind die bei trockenem Wetter während der Spiele aufsteigenden Staubwolken, von denen die Akteure eingenebelt werden. Umso erfreuter darf Alemannia Scharnhorst darüber sein, dass die Stadt für den Sportplatz an der Friedrich-Hölscher-Straße Kunstrasen plant. Es ist die Politik der Verwaltung, dass jeder Stadtbezirk mittelfristig über einen Kunstrasenplatz verfügen soll. Für die grüne Variante sprechen die längere Lebensdauer (etwa 20 Jahre), der anschließend geringere Sanierungsaufwand sowie die besseren Sporteigenschaften. Der Sportverein soll allerdings an den Kosten beteiligt werden. Die BV unterstützt die Scharnhorster Ferienspielwiese und den Lanstroper Ferienspaß sowie die Pfadfinder mit je 1000 . 500 gehen an die ev. Gemeinde Derne, je 350 an den KGV Im Weidkamp und die Fördergemeinschaft Derne, je 300 an die KG Fidelio und Grün-Gold sowie den Knappenverein Glück Auf. Je 250 Euro gibt's für drei Chöre im Stadtbezirk. u.b.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden