Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Letzte Hilfe“-Kurse geben Angehörigen Sicherheit

hzZuhause Sterben dank geschulter Angehöriger

Der Tod dauert selten nur ein paar Sekunden. Sterben ist ein Prozess. Wie Angehörige einen Sterbenden mithilfe moderner Palliativmedizin auch Zuhause richtig begleiten können, erfahren sie im ausgebuchten „Letzte Hilfe“-Kurs der evangelischen Kirche. Wir haben ein Seminar besucht.

Dortmund

, 01.06.2018

Es ist 10 Uhr, an der Arndtstraße 16 in der Dortmunder Innenstadt fallen aus der zweiten Etage Stimmen durch das Treppenhaus ins Erdgeschoss hinab. Dort oben, im Seminarraum Nummer 2, formen im '“Lebensraum Hospiz“ der Dortmunder Diakonie sechs weiße Tische eine Konferenzatmosphäre zurecht. Kaffee, Kekse, Kerzen und Blumen lockern die Szene auf. Viel Licht dringt durch die großen Fenster. Ein Projektor wirft zwei Wörter auf die Leinwand. „Letzte Hilfe“ ist zu lesen. Letzte Hilfe? Nicht Erste Hilfe? Keine Wiederbelebung?

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt