Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wieder blieb kein Blut zurück

Die grausamen Kaninchen-Killer haben wieder zugeschlagen - zum 12. Mal alleine in Dortmund. Der betroffene Tierhalter gibt sich kämpferisch: "Ich werde dafür sorgen, dass die Täter endlich gefasst werden."

09.06.2008

Wieder blieb kein Blut zurück

Der 36-Jährige ist erfolgreicher Unternehmer, ein "Macher". Er will jetzt Kontakt zu weiteren Betroffenen aufnehmen und dafür sorgen, dass eine "angemessene" Belohnung auf die Ergreifung der Täter ausgesetzt wird. Zuletzt hatte der Tierschutzverein Groß-Dortmund 1000 Euro für Hinweise auf die Tierquäler versprochen, weitere Privatpersonen hatten bereits 1500 Euro ausgelobt.

Die Unbekannten sind diesmal in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden am Montag in den Garten der Familie am Brackeler Hellweg eingedrungen. Aus dem Stall (der von der Straße aus nicht zu sehen ist) nahmen sie Kaninchen "Hannah" (Foto), schnitten den Kopf ab. Ihren Artgenossen "Wemser" ließen die Täter mitgehen. Wieder blieb nicht ein Tröpfchen Blut zurück. "Das kann keiner alleine machen. Dahinter steckt eine Gruppe, die wahrscheinlich mit dem Blut arbeitet."

Polizisten kamen, stellten ein paar Fragen, machten ein paar Fotos. Nach 20 Minuten war die Streife wieder verschwunden. "Die Kripo kommt nicht mehr, sie können das Tier jetzt entsorgen", sollen die Beamten gesagt haben. Dabei hatte die Polizei Betroffene noch vor einer Woche aufgerufen, die Tatorte nicht zu verändern, da man sich mit besonderer Akribie der Spurensicherung widmen wolle.

Dem Unternehmer arbeitet die Behörde zu langsam. "Das müssen doch kranke Menschen sein. Mir kann keiner sagen, dass die nicht gefährlich sind." Zwar handele es sich bei den Opfern "nur" um Tiere, doch die wüchsen den Menschen schließlich auch ans Herz. "Bei uns gehörten die beiden einfach mit zur Familie. Mein Sohn ist schon erwachsen, aber ich will verhindern, dass es demnächst wieder kleinere Kinder trifft, die tagelang um die Kaninchen weinen." weg

Betroffene sollen sich unter Tel. 96 78 77 10 melden.

Wieder blieb kein Blut zurück

<p>Aus diesem Stall, der in der Nacht noch komplett verschlossen war, nahmen die Täter die Kaninchen. Wegener</p>

Lesen Sie jetzt