Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wilde Kerle wüten mit weichem Herzen

Wenn Kinder streiten, fliegen Bauklötze, wenn Erwachsene streiten die Fetzen und wenn sich Monster in die struppigen Haare bekommen, sausen ganze Gebirgsketten durch die Luft.

17.02.2008

Es sind zwei coole Kerle, das rote und das blaue Monster, die im Sckelly des Kinder- und Jugendtheaters ihr Zelt aufgeschlagen haben. Liebenswert und frech bis in die Polyacrylfellspitzen. Jedes der "Zwei Monster" von Gertrud Pigor nach dem Bilderbuch "Du hast angefangen! Nein du!" bewohnt eine Berg-Zeltseite (fantasievolle Ausstattung: Philine Rinnert), vor der Tür fährt eine Spielzeug-Eisenbahn, auf dem Zelt-Berg kraxeln Bergsteiger, die Monster-sei-dank selten den Gipfel erreichen. Tennis spielen die Kinderzimmer-Rübezahls und singen schöne Rap- und Country-Lieder, die Regisseur Hartmut El Kurdi komponiert hat. Kindgerecht, amüsant und gar nicht zum Fürchten hat er das Stück für die Vierjährigen auf die Bühne gezaubert.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden