Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zauber an der Trommel

Harenberg-Festival

15.05.2007

Als Harry Potter des Schlagwerks ist Martin Grubinger schon vor genau einem Jahr im Konzerthaus gefeiert worden ? am Sonntag zauberte der Österreicher beim Festival ?Next generation 3? in der Harenberg-Halle. Zehn Laien hatte der 24-Jährige gebeten, mit ihm die Kunst des Trommels auszuprobieren ? in einem Workshop hatte sein Vater Martin Grubinger senior, Schlagzeug-Dozent am Salzburger Mozarteum, die Dortmunder in einem Workshop auf den Auftritt vorbereitet. Den Rest der Zuhörer riss der Sohn mit seinem fulminanten Auftritt von den Sitzen. Jeder Workshop-Teilnehmer, Schüler und Abonnenten des Festivals, hatte ein Instrument ? von der Triangel bis zur großen Trommel. Zu den an Salsa angelehnten Rhythmen improvisierte Grubinger auf dem Marimbaphon. Das Marimba ist das Paradeinstrument des Salzburgers, der in der Percussion-Szene als Jamie Cullum des Schlagzeugs gefeiert wird. Mit Anders Koppels 3. Konzert für Marimba und Klavier (Per Rundberg) eröffnete er virtuos den Abend, fabrizierte mit Rock- und Jazz-Anklängen eine Hexerei mit vier Schlegeln. Eindringlicher Kontrast dazu war vor den Zugaben (davon eine mit dem Vater) das ?Marimba Spiritual? von Minuru Miki, einem Requiem für die Opfer der Hungerkatastrophe 1984 in Afrika. Mit seinem eigenen Werk ?Aus dem Leben einer Trommel? ? wie mit dem ?Rebond b? von Iannis Xanakis ? hat Grubinger schon im Konzerthaus begeistert. Ein aufregendes Leben war das, in der von der kleinen Piccolotrommel bis zur großen Feldtrommel Musik für alle Felle erklang. Konstruierter hat Ianis Xenakis seine ?Psappa? komponiert. Buchstaben hat der Architekt und Mathematiker Klangereignissen und Instrumenten zugeordnet; Martin Grubinger füllte sie eindrucksvoll mit Leben ? auch mit Klängen auf Mülltonnendeckeln. Räume erkundet der Virtuose mit Instrumenten: Klangräume und im ?Rebond b? auch Konzerträume. Die rhythmische Präzision, die der 24-Jährige hat, gleicht der einer exakten Maschine. Seine Klangfantasie macht ihn zu einem Ausnahmekünstler. ? Das ungewöhnlichste Konzert des Festivals und das spektakulärste. JG

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden