Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zug der Empörung

DORTMUND In die Trauer um die ermordeten jüdischen Kinder mischt sich Wut. Wut auf die Deutsche Bahn. Wenn der "Zug der Erinnerung" am 8. Mai in Auschwitz einläuft, hat er nach Stationen in über 50 Städten in Deutschland 90 000 Euro in die Bahn-Kasse gespült.

11.02.2008

"Mehdorn könnte zwei Tage auf sein Gehalt verzichten", schlägt Andreas Roshol vom Dortmunder Jugendring vor. Unterstützung erhält er von Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer: "Die Bahn wäre gut beraten, sich an der Erinnerungsarbeit selbst zu beteiligen. Es ist ihre Geschichte", wettert das Stadtoberhaupt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt