Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwischen Himmel und Erde

Heute Lautsprecher

19.05.2007

Eving Ein Minarett ist ein erhöhter Standplatz oder Turm für den Gebetsausrufer (Muezzin) bei oder an einer Moschee, der seit den Umayyaden (Dynastie von Kalifen, die 661-750 Oberhäuper des Islam waren) gebräuchlich ist. Von hier aus werden die Muslime fünf Mal am Tag zum Gebet gerufen. Das erste Minarett wurde wahrscheinlich in Syrien gebaut. In einigen der ältesten Moscheen wie der Umayyaden-Moschee in Damaskus dienten Minarette ursprünglich als von Fackeln erhellte Wachtürme. Heute ist das Minarett weitgehend traditionelles Dekorationsmittel, da die Gebetsrufe in den meisten modernen Moscheen mittels Lautsprechern ausgerufen werden. Minarette wurden oft als Tor zwischen Himmel und Erde bezeichnet. Das mit 210 Metern höchste Minarett der Welt befindet sich in Casablanca als Bestandteil der Moschee Hassan II, während das höchste Ziegelsteinminarett, Kutab Minar, in Delhi steht. Als schönstes Minarett in Westeuropa gilt der Giralda in Sevilla (Ende des 12. Jahrhunderts von den Mauren erbaut).

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden