Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Drachenfels-Sanierung deutlich teurer als geplant

Königswinter. Die Drachenfels-Sanierung im Siebengebirge wird deutlich teurer als geplant. Die Kosten werden sich nach Angaben der Bezirksregierung Köln von ursprünglich einer Million auf voraussichtlich rund drei Millionen Euro erhöhen. Am Drachenfels laufen seit mehr als einem Jahr aufwendige Sicherungsarbeiten, die ein Auseinanderbrechen des Bergs verhindern sollen. Die Kosten trägt das Land.

Drachenfels-Sanierung deutlich teurer als geplant

Arbeiter stehen unter der Burg Drachenfels auf einem Gerüst. Foto: Oliver Berg/Archiv

Das poröse Drachenfels-Gestein hatte schon in der Vergangenheit mehrfach für Probleme gesorgt. Seit Anfang 2017 ist der bekannteste Wanderweg von Königswinter hoch zur Burgruine wegen akuter Steinschlaggefahr gesperrt. Der sogenannte Eselsweg kann wahrscheinlich erst im kommenden Jahr wieder frei gegeben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Beim Transport einer mobilen Toilette mit einer Sackkarre ist ein 37-Jähriger am Montag in Bochum unter dem Klo begraben worden. Er wurde leicht verletzt, berichtete die Polizei. Ein Autofahrer hatte beim rückwärts Ausparken den Klo-Transport übersehen. Er fuhr mit seinem Auto vor das Klo, die Toilette kippte um und fiel auf den Mann. Der Autofahrer sei aus seinem Auto gesprungen und habe den 37-Jährigen befreit, berichtete die Polizei. Fazit der Polizei: „Der Dortmunder zog sich bei dem Vorfall leichte Verletzungen zu. Das Auto des Esseners kam mit einer Beule davon, die Toilette blieb unbeschädigt.“mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hält sich zu einer im Internet und in WhatsApp-Gruppen aufgetauchten Gehaltsabrechnung von Trainer Dieter Hecking bedeckt. „Wir sagen dazu gar nichts“, sagte Kommunikationsdirektor Markus Aretz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die „Bild“-Zeitung hatte die Abrechnung vom Juli 2017 mit geschwärzten Daten veröffentlicht. Heckings Privatadresse, zwei Bankverbindungen, Details zum Dienstwagen, die Steuerklasse und die Krankenkasse seien zu erkennen gewesen, schrieb die Zeitung.mehr...

Düsseldorf. Freie Tanz- und Theatergruppen in Nordrhein-Westfalen bekommen mehr Fördermittel vom Land. Die bisher jährlich acht Millionen Euro im Kulturhaushalt würden dieses Jahr um rund eine Million erhöht. Bis 2020 solle die Landesförderung auf insgesamt 12,5 Millionen Euro pro Jahr steigen, sagte Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Montag in Düsseldorf. Der Anstieg ist im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung vereinbart. Die Gelder waren zuletzt vor sieben Jahren erhöht worden.mehr...

Wuppertal. Die verheerende Explosion eines Wohnhauses in Wuppertal soll nach ersten Erkenntnissen der Polizei von einem Bewohner verursacht worden sein. Ein 54 Jahre alter Bewohner steht im Verdacht, die Gasleitungen manipuliert zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Behörden ermittelten wegen des Verdachts des mehrfachen versuchten Mordes. Der Mann habe sich offenbar das Leben nehmen wollen. Bei der Explosion waren in der Nacht zum Sonntag fünf Menschen verletzt worden, darunter der 54-Jährige selbst.mehr...

Neheim-Hüsten. Nach einem Stadtfest mit Public Viewing der WM-Partie Deutschland gegen Schweden kam es in Neheim-Hüsten zu einer Massenschlägerei. Laut Mitteilung der Polizei waren auf dem Marktplatz in der Nacht auf Sonntag mindestens 20 Menschen in eine Auseinandersetzung verwickelt. Weitere 50 schauten sich das Ganze an. Die Polizei musste wegen der aggressiven Stimmung Pfefferspray, Schlagstöcke und einen Hund einsetzen. Weitere Kräfte aus den Nachbarstädten eilten den Kollegen zu Hilfe. Mehrere Männer, darunter auch ein Polizeibeamter, wurden leicht verletzt. Drei Personen kamen in Polizeigewahrsam. Der Grund des Streits war am Montag noch offen.mehr...

Bochum. Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und soll abgeschoben werden. In einem Bescheid habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ein bislang anerkanntes Abschiebehindernis widerrufen, teilte ein Sprecher der Stadt Bochum mit. Die Polizei habe Sami A. am Montag festgenommen, als er seiner täglichen Meldeauflage auf einer Polizeiwache nachgekommen sei. Durch den Bescheid des Bundesamtes sei nun eine Abschiebung möglich. Sie werde von der Ausländerbehörde vorbereitet, sagte der Sprecher weiter. Abschiebehaft sei beantragt. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst berichtet.mehr...