Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Dresden-Tweet von Jutta Ditfurth löst Empörung aus

Dresden. Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst. „Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter.

Dresden-Tweet von Jutta Ditfurth löst Empörung aus

Die streitbare Ex-Grüne Jutta Ditfurth hat mit ihrem Dresden-Tweet („Die Bombe weiß, wo sie ist“) Empörung ausgelöst. Foto: Karlheinz Schindler

Verlinkt war Berichterstattung über die schwierige Entschärfung, für die rund 9000 Menschen ihre Wohnungen verlassen mussten.

Dresden ist auch für die regelmäßigen Kundgebungen des islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bündnisses bekannt. Viele Twitter-Nutzer zeigten wenig Verständnis. „Sehr, sehr geschmacklos“, schrieb eine Nutzerin. „Peinlicher Zynismus“, hieß es auf einem anderen Account. Andere sahen im Statement der sich als links bezeichnenden Politikerin Wahlhilfe für die rechtspopulistische AfD.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Als Hunderttausende Migranten in kurzer Zeit nach Deutschland kamen, war das Füchtlingsamt Bamf heillos überfordert. Die damaligen Chefs der Behörde mussten improvisieren. Nun soll es einen Neuanfang geben.mehr...

Berlin/Köln. Das hochgiftige Rizin in einem Kölner Hochhaus war laut BKA für eine Biobombe gedacht. Die Anschlagsplanungen des verdächtigten Tunesiers sollen weit fortgeschritten gewesen sein. Und: Der Mann hatte Kontakte zu radikalen Islamisten.mehr...

Berlin/Brüssel. Kanzlerin Merkel rennt die Zeit davon. Am Wochenende schon will sie ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr nach Macron weitere Regierungschefs folgen, ist offen.mehr...

Berlin/Brüssel/Rom. Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt sich schon mal quer.mehr...