Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dressurreiten: Becker will auf internationales Terrain

CASTROP-RAUXEL Mit dem Goldenen Reitabzeichen wurde Sabine Becker von der RG Obercastrop beim jüngsten Turnier des Vereins ausgezeichnet. Die 41-Jährige Dressur-Spezialistin ist bereits seit rund 20 Jahren als Ausbilderin für Pferde und Reiter tätig. Nun will sie auch stärker als Reitsportlerin in Erscheinung treten.

von Von Jörg Laumann

, 19.06.2008
Dressurreiten: Becker will auf internationales Terrain

Sabine Becker auf dem Hof der Knickenbergs in Castrop-Rauxel.

Auf dem Hof von Cordula und Gregor Knickenberg an der Bochumer Straße, der auch die Reitergemeinschaft Obercastrop beheimatet, ist Sabine Becker seit Februar 2008 als Ausbilderin tätig. Der Kontakt zu den Knickenbergs kam über deren 16-jährige Tochter Julia zustande, die von Becker bereits seit acht Jahren betreut wird. "Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen macht mir großen Spaß", sagt die Trainerin.

Mit Julia Knickenberg und Deborah Sonntag kann sie aktuell zwei sehr erfolgreiche Schülerinnen vorweisen. Am kommenden Wochenende werden die beiden RGO-Juniorinnen ihre erste Teilnahme an einem internationalen Turnier in Berlin-Neubeeren absolvieren. Becker betreut zudem noch zahlreiche weitere Schüler, die sie bis zur Klasse S ausbildet.

Hobby zum Beruf gemacht

Sabine Becker selbst kam im Alter von sechs Jahren auf dem elterlichen Bauernhof erstmals mit dem Reitsport in Kontakt. Zwölf Jahre später beschloss die gebürtige Oberhausenerin, das Hobby zum Beruf zu machen.

In Marl absolvierte Becker eine dreijährige Ausbildung zur Pferdewirtin. Anschließend war sie dort 18 Jahre lang für einen Reitstall tätig und ging für den RFV Alt Marl an den Start. Als in diesem Frühjahr ein Stall- und Vereinswechsel anstand, führte der Weg nach Obercastrop. "Durch die langjährige Verbindung zu den Knickenbergs war dieser Schritt ja naheliegend", erklärt die Berufsreiterin.

Einstieg ins sportliche Geschehen erst 2001

Die eigene sportliche Laufbahn als Dressurreiterin rückte für Sabine Becker gegenüber der beruflichen Tätigkeit als Pferdewirtin zunächst in den Hintergrund. Erst ab 2001 stieg sie mit ihrem Pferd "Lamarc WRT" intensiver ins sportliche Geschehen ein. Bereits ein Jahr später qualifizierte sie sich mit dem jungen Wallach für das Bundeschampionat. Ab 2004 optimierte die heutige RGO-Reiterin in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Deutschen Meister der Berufsreiter, Jonny Hilberath, in Bremen ihre Trainingsarbeit und fand danach noch konsequenter in die Erfolgsspur.

Platz vier im April

2006 gelang der Dressurreiterin auf "Lamarc WRT" der erste Grand-Prix-Sieg in Langen, ein Jahr später folgten in Langenau Erfolge im Grand Prix und Grand Prix Spezial. Beim Deutschen Championat der Berufsreiter Dressur in Hagen belegten Sabine Becker und ihr Pferd im April 2008 Platz vier.

Den Lohn für mehr als 30 gute Wettbewerbsplatzierungen konnte die 41-Jährige, die in Recklinghausen wohnt, Mitte Juni beim Turnier der RG Obercastrop in Empfang nehmen: Dem Goldenen Reitabzeichen, das der Dressurreiterin dort überreicht wurde, sollen weitere sportliche Erfolge folgen. Neben dem bewährten "Lamarc WRT" steht in "Werner WRT" auch ein Nachwuchspferd in den Startlöchern, mit dem Becker noch in diesem Jahr am Grand Prix teilnehmen will.

Teilnahme an internationalen Turnieren

Ein stärkeres Augenmerk will die RGO-Reiterin auch auf die Teilnahme an internationalen Turnieren richten. Aktuell geht sie an diesem Wochenende mit der deutschen Mannschaft beim CDIO in Rotterdam an den Start. "Die niederländischen Reiter sind starke Konkurrenten", ist Becker im Vorfeld nur verhalten optimistisch. "Ich hoffe aber, dass wir gut abschneiden."

Sie freue sich in jedem Fall über ihren ersten richtigen Auftritt auf der internationalen Bühne. Schon einmal war Sabine Becker mit dem deutschen Team bei einem inoffiziellen Wettbewerb in Schweden am Start. Die Bilanz liest sich positiv: Die Obercastroper Reiterin belegte Rang vier, ihre Mannschaft sogar den zweiten Rang.

Lesen Sie jetzt