Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Drogenrazzia in vier Ländern: Festnahmen und Funde

Ludwigshafen. Bei einem Schlag gegen mutmaßliche Drogenhändler sind in mehreren Bundesländern acht Verdächtige gefasst und große Mengen Rauschgifts sowie 1000 Cannabispflanzen beschlagnahmt worden. Die Festgenommenen aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sollen Drogen „in nicht geringen Mengen“ hergestellt und verkauft haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Ludwigshafen mitteilten. Insgesamt gebe es etwa 20 Beschuldigte, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Frankenthal, Hubert Ströber. Manchen davon werde zur Last gelegt, als Mitglied einer Bande gehandelt zu haben, „aber nicht allen“.

Drogenrazzia in vier Ländern: Festnahmen und Funde

Hanf-Pflanzen (Cannabis) wachsen in einem Garten. Foto: Oliver Berg/Archiv

Bei 19 Durchsuchungen - unter anderem in Worms, Weisenheim am Sand, Mutterstadt und Östringen (Kreis Karlsruhe) - entdeckten die Fahnder mehrere Schusswaffen, darunter ein vollautomatisches Schnellfeuergewehr, sowie Marihuana und Amphetamin im jeweils zweistelligen Kilogrammbereich. Auch 500 Gramm Heroin, Kokain und Chemikalien zur Herstellung von Amphetamin fielen den Beamten in die Hände, außerdem wurden mehrere „Indoor-Anlagen“ zur Aufzucht von Cannabispflanzen mit etwa 1000 Exemplaren sowie über 80 000 Euro in bar sichergestellt. Die acht Verdächtigen sollten noch im Lauf des Dienstag sowie am Mittwoch dem Haftrichter des Amtsgerichts Frankenthal vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...

Herne. „Ich hau dir das Ding ab!“ Mit diesen drastischen Worten hat eine Frau in Herne im Ruhrgebiet einen etwa 50-Jährigen vertrieben, der vor ihr nackt aus einem Gebüsch gesprungen war. Der Mann soll sich am Samstagmorgen vor ihren Augen selbst befriedigt haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Hernerin sei mit ihrem Hund unterwegs gewesen, als der Mann auftauchte. Nachdem die Frau laut Polizei zu ihrem Stock griff, nahm der Mann auf einem Fahrrad Reißaus.mehr...

Düsseldorf. Vor einem Club am Rheinufer in Düsseldorf hat ein 21-Jähriger einen 48-Jährigen mit einem Messer verletzt. Nach ersten Ermittlungen haben sich bei dem Vorfall insgesamt drei Leute in der Nacht auf Sonntag aus unbekannten Gründen gestritten. Hinweise auf einen versuchten Raub gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Köln. Unbekannte haben in einer Bankfiliale in Köln versucht, zwei Geldautomaten zu sprengen. Nach derzeitigem Stand flüchteten sie am frühen Sonntagmorgen ohne Beute, wie die Polizei mitteilte. Zeugen hätten eine Explosion aus dem Vorraum der Filiale gehört. Kurze Zeit später seien die Täter mit einem dunklen Sportwagen mit hohem Tempo zur Autobahn 59 gerast. Die Automaten wurden laut Polizei erheblich beschädigt.mehr...