Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Drohung gegen berühmte Kirschblüte ruft Polizei auf den Plan

Bonn. Ein rosa Blütenmeer, Dutzende gezückte Handy-Kameras, staunende Menschen mitten auf der Straße: Wenn in der Altstadt von Bonn die Kirschbäume blühen, ist das ein Spektakel. Nach anonymen Drohungen gegen den jährlichen Trubel ermittelt nun aber die Polizei. Unbekannte hätten auf Plakaten angekündigt, 7000 Kupfernägel in die Bäume zu schlagen, sollte der „Fotowahnsinn“ nicht gestoppt werden, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

Drohung gegen berühmte Kirschblüte ruft Polizei auf den Plan

Blühende Kirschblüten auf der Heerstraße in Bonn. Foto: Kevin Kurek/Archiv

„Wir prüfen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft, ob hier vielleicht eine Nötigung einschlägig sein könnte“, sagte Sprecher Robert Scholten. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Kupfernägel gelten als Hausmittel, um Bäume zu schädigen. Ob sie tatsächlich wirken, ist aber umstritten.

Die Plakate tauchten nach Polizeiangaben am Sonntag in der Stadt auf. Einen Anhaltspunkt auf den Urheber gebe es bislang noch nicht. Der Droh-Text war wie bei alten Erpresserschreiben mit ausgeschnittenen Buchstaben aufgeklebt. Die Polizei schätzt die Zahl der Plakate auf etwa zehn, mittlerweile seien alle abgehängt.

Die Kirschblüte in Bonn zieht weltweit Touristen und Hobbyfotografen an. Vor allem aus dem asiatischen Raum verzeichnet die Stadt nach eigenen Angaben im Blütenmonat April ein Gästeplus. Beschwerden von Bürgern beim Ordnungsamt gebe es nicht. Daher sieht die Stadt auch keinen Anlass, regulierend einzugreifen.

Auch in diesem Jahr habe das Naturschauspiel einen ausgesprochen positiven Anklang gefunden, sagte Polizeisprecher Scholten. Aber natürlich gebe es wie immer auch kritische Töne. „Der ein oder andere, der dort wohnt, ist genervt, weil so viele Menschen da sind.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Der KFC Uerdingen ist dem Aufstieg in die 3. Liga ein großes Stück nähergekommen. Der ehemalige Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstagabend das erste Relegationsspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit 1:0 (0:0) und geht mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am Sonntag im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion.mehr...

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...