Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Duell Brasilien-Ecuador in Südamerikas CL-Finale

Rio de Janeiro (dpa) Im Finale der südamerikanischen Fußball-Champions-League «Copa Libertadores» kommt es in diesem Jahr zu einem Duell zwischen Fluminense Rio de Janeiro aus Brasilien und Liga Deportiva Universitaria Quito (LDU) aus Ecuador.

Fluminense schaltete daheim in Rio Titelverteidiger Boca Juniors aus Argentinien durch einen 3:1 (0:0)-Sieg aus. Das Hinspiel war vor einer Woche in Buenos Aires 2:2 ausgegangen. Bereits am Dienstag hatte sich LDU gegen América aus Mexiko durchgesetzt. Nach einem 1:1 in Mexiko-Stadt und dem 0:0 in Quito entschied das Auswärtstor zugunsten des Teams aus Ecuador.

Bocas Mittelstürmer Martín Palermo jagte den rund 75 000 Zuschauern im ausverkauften Maracaná-Stadion einen Schreck ein, als er die Gäste in der 57. Minute per Kopfball verdient in Führung brachte. Mit viel Einsatz und einer gehörigen Portion Glück drehten die Brasilianer aber den Spieß dank Tore von Washington (62. Minute) und Hugo Ibarra (Eigentor in der 71.) schnell um. Nachdem die Gäste in den letzten 20 Spielminuten mehrere Chancen vergaben, machte Dodó mit seinem Tor zum 3:1 eine Minute vor dem Abpfiff alles klar.

Weder Fluminense noch LDU haben jemals die seit 1960 ausgetragene «Copa Libertadores» gewonnen. Bei einem Triumph der Ecuadorianer wäre es der erste Turniersieg für ein Team des kleinen Andenlandes überhaupt. Ecuador war lediglich in den Endspielen 1990 und 1998 vertreten. Barcelona Guayaquil zog aber jeweils gegen Olimpia Asunción (Paraguay) und Vasco da Gama Rio de Janeiro (Brasilien) den Kürzeren. Die Endspiele der Libertadores 2008 sind für den 25. Juni in Quito und den 2. Juli in Rio de Janeiro angesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...