Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Duell der Gegensätze: Taumelnde 96er gegen Werder-Wende

Hannover. Nach fünf Niederlagen in Serie will Hannover 96 ausgerechnet gegen das Bundesliga-Team der Stunde punkten. Werder Bremen kann mit einem Sieg in Hannover das Thema Klassenerhalt beenden und sich nach oben orientieren.

Duell der Gegensätze: Taumelnde 96er gegen Werder-Wende

Die Freitagspartie der Bundesliga von Hannover 96 gegen Werder Bremen ist ein Spiel der Gegensätze. Foto: Carmen Jaspersen

Das Nord-Duell in der Fußball-Bundesliga zwischen Hannover 96 und Werder Bremen ist am Freitag ein Spiel der Gegensätze. Während der Aufsteiger zuletzt fünfmal verlor und mit allerlei Abseitigem zu tun hat, ist Bremen um Trainer-Shootingstar Florian Kohfeldt das Team der Stunde.

SITUATION WERDER: Vier Siege aus den vergangenen fünf Begegnungen, die internationalen Plätze sind näher als die Abstiegszone, zuletzt die Vertragsverlängerung von Coach Kohfeldt bis 2021: Werder Bremen hat sich von einem Krisenclub in die drittbeste Rückrundenmannschaft verwandelt. „Es ist extrem schön, mit der Mannschaft zusammenzuarbeiten, weil alle lernwillig und erfolgshungrig sind“, lobte Kohfeldt.

SITUATION HANNOVER: Fünf Pleiten in Serie, keine gute Stimmung im Stadion und eine lange Verletztenliste: Hannover 96 taumelt in Richtung Abstiegszone. „Es ist nicht alles schlecht. Wir haben einen Negativtrend, aber wir müssen positiv herangehen, dann haben wir eine große Chance“, sagte Breitenreiter. Mit sechs Zählern Vorsprung auf Rang 16 haben die Niedersachsen noch ein stabiles Polster.

TRAINER: Unter dem damaligen Paderborn-Trainer André Breitenreiter absolvierte Kohfeldt sein Praktikum. „Größtes Lob an Florian. Gut zugehört damals“, sagte der heutige 96-Trainer augenzwinkernd. Die beiden Trainer haben eine besondere Beziehung. „Ich möchte nicht sagen, dass wir befreundet sind, aber er ist einer der Kollegen, der mir nahesteht.“

PERSONAL: Fünf 96-Profis fallen definitiv aus, Salif Sané, Marvin Bakalorz und Pirmin Schwegler sind noch fraglich. „Das habe ich in meiner Trainer-Karriere noch nicht erlebt“, beklagte Breitenreiter die Personal-Misere. „Es darf kein Alibi sein. Wir werden elf Spieler auf den Platz bringen“, sagte der 96-Coach. Bei den Bremern fehlen unter anderem Jerome Gondorf, Aron Johannsson und Fin Bartels.

HINSPIEL: Werder stand vor dem Spiel im Bremer Weserstadion sieglos auf Platz 17. Doch mit den drei Treffern von Max Kruse beim 4:0-Erfolg gegen Hannover starteten die Norddeutschen unter Neu-Trainer Kohfeldt eine beeindruckende Serie. Seit neun Begegnungen ist der Club in der heimischen Arena unbesiegt, auch dank Kohfeldt. „Er hat für einen Umschwung gesorgt, er hat der Mannschaft gegeben, was sie brauchte“, lobte Breitenreiter seinen Kollegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...