Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Durchwachsener Neustart der Handball-Frauen

San Sebastian. In den ersten beiden Länderspielen unter dem neuen Bundestrainer Groener zeigen die deutschen Handball-Frauen zwei Gesichter. Einem überraschend klaren Sieg folgt eine verdiente Niederlage. Auf Groener wartet noch viel Arbeit.

Durchwachsener Neustart der Handball-Frauen

Das Team von Henk Groener verlor das EM-Qualifikationsspiel gegen Spanien mit 23:27. Foto: Marijan Murat

Henk Groener hatte es geahnt. Seinem beeindruckenden Debüt als Bundestrainer der deutschen Handball-Frauen folgte eine verdiente Niederlage.

Spätestens nach dem 23:27 in der EM-Qualifikation gegen Spanien weiß der Niederländer, dass noch viel Arbeit auf ihn wartet. „Wir hatten nicht das Tempospiel nach vorne“, sagte der 57-Jährige, nachdem seine Mannschaft die Spanierinnen vergangenen Mittwoch in Stuttgart noch überraschend klar mit 33:24 besiegt hatte. So aber traten er und seine Mannschaft ein wenig ernüchtert die Heimreise nach Deutschland an. Auf einem ordentlichen Weg befinden sie sich trotzdem.

Die Qualifikation für die EM-Endrunde am Ende des Jahres in Frankreich haben die DHB-Frauen weiter in der eigenen Hand. Zwar verloren sie die Tabellenführung in der Gruppe 6 wieder an die Iberer. Der zweite Rang ist ihnen aber vorerst nicht zu nehmen und würde ebenfalls zur EM-Teilnahme berechtigen. Darüber hinaus erstaunt es, dass es Groener innerhalb weniger Wochen gelungen ist, ein runderneuertes Team mit zahlreichen Debütantinnen aufzubauen.

Nach allein acht Rücktritten im Anschluss an die enttäuschende Heim-WM im Dezember standen auch in San Sebastian wieder viele junge Spielerinnen auf der Platte. Einige von ihnen waren von Groeners Vorgänger Michael Biegler zuvor nicht mehr berücksichtigt worden, andere machten ihr gerade mal zweites Länderspiel. Die zum Teil hitzige Stimmung in der ausverkauften Halle im Baskenland verunsicherte sie. „Wir wussten, dass es hier schwerer wird als zuhause vor unserer heimischen Kulisse“, sagte Kapitänin Anna Loerper. „Die Spanierinnen waren viel aggressiver als wir.“

Das fiel auch Groener auf, überrascht hat es ihn allerdings nicht. Der Coach hatte schon nach dem klaren Erfolg in Stuttgart gewarnt, dass die Spanierinnen in der Heimat ganz anders auftreten würden. Das von ihm geforderte Tempospiel setzte seine Mannschaft diesmal über weite Strecken nicht um, weil ihr zu viele einfache Fehler im Aufbau unterliefen. Zudem haperte es wie schon beim Achtelfinal-Aus bei der Heim-WM vor einigen Monaten mal wieder an der Chancenverwertung. „Das hat auch mit der Energie zu tun“, sagte Groener. Ende Mai geht es dann weiter in Litauen. Mit einem Sieg dort wäre die EM-Qualifikation praktisch perfekt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Ex-Bundestrainer Heiner Brand und der Deutsche Handballbund (DHB) haben sich nach einem jahrelangen Streit wieder angenähert. Es habe ein klärendes Gespräch zwischen DHB-Präsident Andreas Michelmann und dem Weltmeister-Coach von 2007 gegeben, teilte der DHB mit.mehr...

Kiel. Mit einem Erfolg gegen die Füchse Berlin bringt sich der THW Kiel in Form für das Champions-League-Viertelfinale. Dort wartet nun der Titelverteidiger. Die Füchse dagegen treten ihre Europapokal-Reise nach dem Bundesliga-Dämpfer mit gemischten Gefühlen an.mehr...

Flensburg. Den Handballern der SG Flensburg-Handewitt droht das Aus im Viertelfinale der Champions League. Der Bundesligist erreichte im Hinspiel gegen den französischen Vertreter Montpellier AHB vor heimischem Publikum nur ein 28:28 (17:15).mehr...

Hannover/Kiel. Die Handball-Bundesliga biegt langsam auf die Zielgerade im Meisterschaftsrennen ein. Angesichts von zwei Topspielen könnte es am Donnerstag schon zu einer Vorentscheidung kommen.mehr...

Flensburg. Im Hinspiel gegen Montpellier soll der Grundstein zum zweiten Erreichen des Champions-League-Finalturniers gelegt werden. Auch der THW Kiel will in die Domstadt, empfängt zuvor aber noch die Füchse Berlin.mehr...