Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

ETuS und LSV kooperieren

ETuS und LSV kooperieren

Die Junioren des SV Lippramsdorf spielen bald zusammen mit den Spielern des ETuS Haltern. archiv Foto: Blanka Thieme-Dietel

Von Christopher Kremer

Haltern. Die heimischen Fußballvereine ETuS Haltern und SV Lippramsdorf bilden zur kommenden Saison eine Spielgemeinschaft. Jeder Verein wird in Zukunft ungefähr die Hälfte der Spieler stellen. „Die Idee ist gut und wir haben bei unserer Arbeit bisher nur positive Resonanz erhalten“, sagt Markus Kraiczi, Jugendvorstand des ETuS. Die Spielgemeinschaft soll ein dauerhaftes Projekt werden, in dem die Kinder neben einer fußballerischen Perspekive vor allem Spaß am Sport haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Halterner Zeitung

Schüler als Artisten

Von Jürgen WolterFlaesheim. Alle fiebern schon jetzt ihrem großen Auftritt entgegen: 274 Schüler der Dachsbergschule aus Flaesheim und der Grundschule Hullern trainieren gemeinsam für den Zirkus „Soluna“, der zurzeit sein großes Zelt auf dem Gelände des SuS Concordia Flaesheim aufgeschlagen hat.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Fußballfest am Spielplatz

Von Jürgen WolterSythen. Am 7. Juli (Samstag) findet am Spielplatz Paulskamp in Sythen ein Fußballfest statt. Damit wollen die Spielplatzritter das neue Kletternetz und die Schienenbahn einweihen. Das Spielgerät wurde nämlich jetzt erweitert. Die Erwachsenen können ein Viertelfinalspiel der Fußball-WM gucken, alle Kinder haben die Möglichkeit, ihre eigenen Fanartikel zu basteln. Die Spielplatzritter bieten außerdem Fan-Schminken an und zusätzlich gehört auch Kinder-Zumba zum Programm.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Platz im Wald besser nutzen

Von Kevin KindelHaltern. Viele ganz verschiedene Menschen sind jeden Tag in den Wäldern rund um Haltern unterwegs. Da sind zum Beispiel Wanderer, Radfahrer, Reiter oder Spaziergänger mit Hunden. Vor allem in der Haard sind sie häufig im selben Bereich unterwegs, während es an anderen Ecken des Waldes eher leer ist. Dann kann es vorkommen, dass sich zum Beispiel Wanderer über Radfahrer und Reiter über Hundehalter ärgern.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Kleine Milbe, große Folgen

Von Ingrid WielensHaltern. Es gibt ein fieses Spinnentierchen, das den Halternern zurzeit besonders zusetzt: Die winzigkleine Erntemilbe, sie wird auch Grasmilbe genannt, setzt sich bei warmem Wetter gerne auf Arme und Beine des Menschen und beißt dann zu. Der Biss an sich ist nicht schmerzhaft, aber die Folgen können übel sein. Bis zu zwei Wochen lang kann es heftig jucken, auch Pusteln oder Quaddeln können sich bilden. Dann sollte man aber nicht kratzen – das macht alles nur noch schlimmer.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Ein Wettbewerb für Freunde

Von Patrick RadtkeHaltern. Am Gelände des Freibades Aquarell feierten 1907 Kinder ein großes Sport-Fest. Denn der SV Hullern richtete dort den 14. Schultriathlon aus. Dabei mussten die Grundschüler 30 Meter Schwimmen, 1,5 Kilometer Fahrrad fahren und 450 Meter laufen. Das Ganze schafften die besten Kinder in unter zehn Minuten. Die Schüler der Klassen fünf bis sieben schwammen 100 Meter und liefen 600 Meter, die Strecke mit dem Rad war wie bei den Jüngeren. Es kamen Kinder aus Haltern, Dorsten, Herten, Recklinghausen, Marl, Datteln und Castrop-Rauxel. „Es geht um das Miteinander, um das Gemeinschaftserlebnis in der Klasse. Jeder, der hier ins Ziel kommt, ist ein Sieger“, fasste Heike Rockahr, Abteilungsleiterin Leichtathletik/Triathlon beim SV Hullern, zusammen. Im Ziel angekommen bekamen alle ein gelbes T-Shirt.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Der Seestern verschwindet

Von Elisabeth SchriefHaltern. Am Ufer des Stausees liegt das Hotel Seestern. Das heißt, übrig geblieben ist davon heute nur noch eine Ruine. Spaziergänger oder auch alle, die jedes Jahr im Dezember direkt gegenüber an der Anlegestelle des Sees den Nikolaus empfangen, haben das verfallene Gebäude direkt im Blick. 2003 wurde das einstige Hotel geschlossen und nie wieder eröffnet. Dabei war es damals eine gute Adresse. Selbst internationale Fußballteams quartierten sich hier ein. Im Seestern konnten Gäste tagen, tanzen, kegeln und im Casino ihr Glück im Spiel versuchen. Jahrelang stritten die Stadt und die neuen Eigentümer über das, was anstelle des verfallenen Hauses an der Hullerner Straße entstehen sollte. Jetzt ist die Lösung gefunden. Eine Stiftung aus Essen will ein barrierefreies Hotel mit Gastronomie und Freizeitangeboten bauen, in dem 40 Prozent der Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen vorgesehen sind. Direkt nebenan wird zusätzlich ein viergeschossiges Ferien-Appartementhaus gebaut. Dann kehrt wieder Leben zurück an eine Stelle, die von Spaziergängern täglich gern besucht wird. Denn hier gibt es einen extra gestalteten, barrierefreien, etwa einen Kilometer langen Weg von der Innenstadt zum See.mehr...