Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

EU-Sicherheitskommissar fordert mehr Geld für Cybersicherheit

Brüssel.

EU-Sicherheitskommissar Julian King fordert die Mitgliedsländer auf, künftig mehr Geld für Cybersicherheit bereitzustellen. „Was wir investieren, steht meiner Meinung nach in keiner Beziehung zu der Bedrohung, der wir ausgesetzt sind“, sagte King dem „Focus“. Deshalb müsse Cybersicherheit im nächsten EU-Haushalt ab 2021 Priorität haben. Allein die USA hätten im Jahr 2016 rund 14 Milliarden Dollar in die Cybersicherheit ihres Landes investiert - in der EU seien dafür bis zum Jahr 2020 hingegen nur 1,8 Milliarden Euro veranschlagt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Eurokurs gibt etwas nach

Frankfurt/Main. Der Kurs des Euro ist leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1765 US-Dollar gehandelt hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,1794 Dollar festgesetzt. Nach wie vor bleibt die Regierungsbildung in Italien ein wichtiges Thema am Devisenmarkt und belastet den Euro. Im weiteren Tagesverlauf stehen außerdem erste wichtige Konjunkturdaten in dieser Woche auf dem Programm und dürften stärker in den Fokus der Anleger rücken. Außerdem könnte am Abend das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed für Impulse sorgen.mehr...

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg konnte bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausweichen. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem Tech-Milliardär, eher allgemein auf Kritik zu reagieren. „Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug“, sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann. „Er war nicht sehr überzeugend und hat nicht auf all unsere Fragen geantwortet“, schrieb der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, auf Twitter.mehr...

Brüssel. Ein Jahr vor der richtungsweisenden Europawahl hat die Zustimmung der Bürger zur Europäischen Union einer Umfrage zufolge ein Rekordhoch erreicht. Mehr als zwei Drittel der EU-Bürger und 75 Prozent der Deutschen sind demnach der Ansicht, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert. Das geht aus dem „Eurobarometer“ hervor, das heute in Brüssel veröffentlicht wurde. Das ist demnach der höchste Wert in Europa seit 1983. Zu diesem Zeitpunkt hatte die EU (damals noch EG - Europäische Gemeinschaft) noch deutlich weniger Mitgliedstaaten.mehr...

Brüssel. Die EU-Kommission wird heute ihre wirtschaftspolitischen Empfehlungen für die 28 EU-Staaten abgegeben. Die Behörde wird dabei in den Blick nehmen, wie aus ihrer Sicht das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden kann, ohne Schuldenregeln zu brechen. Demnach darf die jährliche Neuverschuldung höchstens drei Prozent der Wirtschaftskraft betragen. Die EU-Kommission gibt zudem bekannt, wie mögliche Euro-Beitrittsländer, darunter Bulgarien und Ungarn, mit Blick auf die Beitrittskriterien abschneiden.mehr...

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. „Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug“, sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, und sprach von einem Formatfehler. „Man hätte Ping-Pong spielen müssen.“mehr...

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist im Europaparlament härter rangenommen worden als bei seiner Anhörung im US-Kongress. Das Format, bei dem in Brüssel alle Fragen zum Schluss auf einmal beantwortet werden sollten, gab dem 34-Jährigen jedoch die Möglichkeit, unangenehmen Fragen auszuweichen. Zuckerberg konnte einfach nur breit gefasste Mini-Stellungnahmen zu einigen der angesprochen Themen statt konkreter Antworten geben. Das Verfahren ist generell üblich bei der sogenannten „Conference of Presidents“ mit dem Kreis der Fraktionsvorsitzenden.mehr...