Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Echo-Eklat: Peter Maffay fordert Rücktritte

Berlin. Die Echo-Verleihung sorgt weiter für Diskussionen. Peter Maffay fordert jetzt Konsequenzen.

Echo-Eklat: Peter Maffay fordert Rücktritte

Peter Maffay fordert Konsequenzen. Foto: Friso Gentsch

Nach der umstrittenen Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang hat der Sänger Peter Maffay einen Rücktritt der Verantwortlichen gefordert.

„Zur Tagesordnung jetzt überzugehen, geht nicht. Es muss eine Aufarbeitung geben“, schrieb Maffay am Montag auf seiner Facebook-Seite.

Die beiden Rapper waren bei der Echo-Verleihung vergangene Woche für einen Song ausgezeichnet worden mit den Zeilen: „„Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow“. Der verantwortliche Bundesverband Musikindustrie hatte nach einer Welle des Protests schließlich Änderungen am Konzept des Musikpreises angekündigt.

Das reiche nicht aus, kritisierte Maffay. „Die Konsequenz aus den Vorfällen sollte sein: Die Verantwortlichen nehmen ihren Hut und an ihre Stelle treten glaubhafte Personen, die für die Zukunft die nötige Transparenz garantieren“, schrieb er.

Die Verleihung sei gerade angesichts der deutschen Vergangenheit eine „Ohrfeige für das demokratische Verständnis in unserem Land“, so Maffay. Zudem habe sich der Echo zu einem reinen Vermarktungsmodell entwickelt. „Es geht um Geld, um Marktanteile und um Selbstdarstellung. Die Künstler selbst sind nur noch Statisten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mainz. Batman ist alterslos und der Alice-Charakter ist es auch. Das findet zumindest der geistige Vater des Schockrockers, der eigener Aussage zufolge privat ein bürgerliches Leben ohne Skandale führt.mehr...

Baden-Baden. Der DSDS-Gewinner aus dem Jahr 2011 scheint den Bogen raus zu haben. Es ist nicht das erste Mal, dass er das Single-Ranking anführt. Sein neuer Song heißt „Phänomenal“.mehr...

Mannheim. In Mannheim, Sitz der Pop-Akademie, inszeniert das Nationaltheater ein Björk-Album als Pop-Oper. Das funktioniert, weil Regisseurin Kirsten Dehlholm das oftmals Grelle am Pop deutlich reduziert.mehr...

Berlin. Vom YouTube-Star zum einflussreichen Musiker: Shawn Mendes probiert sich auf seinem neuen Album in mehreren Genres und singt über Angstzustände und Terroranschläge.mehr...