Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Eifel-Literatur-Festival mit Sebastian Fitzek gestartet

Wittlich. Beim größten Literaturfestival in Rheinland-Pfalz geben sich mehr als 20 renommierte Schriftsteller die Ehre. Thriller-Autor Sebastian Fitzek machte den Anfang und las aus seinem neuesten Werk „Flugangst 7A“.

Eifel-Literatur-Festival mit Sebastian Fitzek gestartet

Sebastian Fitzek las in Wittlich aus seinem neuestem Werk „Flugangst 7A“. Foto: Uwe Zucchi

Mit einer Lesung des Thriller-Bestsellerautors Sebastian Fitzek hat am Freitag das 13. Eifel-Literatur-Festival begonnen. Der 46-Jährige las in Wittlich im ausverkauften Haus vor rund 1440 Gästen aus seinem neuestem Werk „Flugangst 7A“.

Bei dem größten Literaturfestival in Rheinland-Pfalz stehen bis Ende Oktober mehr als 20 renommierte Schriftsteller auf dem Programm - von Charlotte Link über Pater Anselm Grün bis Gregor Gysi.

Festivalchef Josef Zierden verzeichnete den „mit Abstand besten Vorverkauf“ in der 24-jährigen Geschichte des Festivals: Zehn Veranstaltungen seien bereits ausverkauft, rund 10 000 Tickets weg. „Es wird dieses Jahr ein Rekordbesuch sein“, sagte Zierden und rechnete mit mehr als 14 000 Besuchern insgesamt. „Der Mix und die Köpfe stimmen: Dieses Autorenprogramm wird von den Besuchern als beispiellos hochkarätig empfunden“, sagte er.

Zu der Literaturreihe, die alle zwei Jahre über die Bühne geht, haben sich auch Krimiautorin Charlotte Link, Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und die Nobelpreisträgerin für Literatur von 2015, Swetlana Alexijewitsch, angesagt. „Es ist ein Festival für Jedermann. Ich will möglichst viele Menschen ohne kulturelle Barrieren und Hemmschwellen für Lesungen begeistern“, sagte Zierden. 2016 waren rund 12 000 Literaturfreunde gezählt worden.

Das Budget beläuft sich auf rund 300 000 Euro. Die Reihe hat bislang rund 250 literarische Größen in die Eifel gelockt - darunter die Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass (1927-2015) und Herta Müller.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

New York. Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brachte Tom Wolfe literarischen Weltruhm. Mitte Mai starb der Autor. Die New Yorker Stadtbibliothek ehrt ihn nun posthum mit einer kleinen Ausstellung - denn die Überbleibsel seines Lebens werden dort verwahrt.mehr...

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...