Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ein Toter bei Brand in Moskauer Einkaufszentrum

Moskau. Ein Einkaufszentrum in Moskau fängt Feuer. Hunderte werden zwar gerettet, ein Mitarbeiter stirbt jedoch in den Flammen. Ähnlich wie bei der verheerendem Brand in Sibirien könnte Schlamperei das Feuer ausgelöst haben.

Ein Toter bei Brand in Moskauer Einkaufszentrum

Feuerwehrleute stehen vor dem Einkaufszentrum „Persej dlja detej“ (Perseus für Kinder), in dem ein Feuer ausgebrochen ist. Foto: Valery Sharifulin/TASS

Rund eine Woche nach der Katastrophe in Sibirien ist es in Russland wieder zu einem Brand in einem Einkaufszentrum gekommen.

Im Moskauer Kaufhaus „Persej dlja detej“ (Perseus für Kinder) sei ein Mitarbeiter dabei ums Leben gekommen, teilte das Gesundheitsministerium in der russischen Hauptstadt mit. Mindestens sechs Feuerwehrleute kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Kunden seien alle unversehrt geblieben.

Das Feuer war nach ersten Ermittlungen im Lager einer Spielzeugabteilung des Shopping-Centers im Osten der Millionenmetropole ausgebrochen. Rund 600 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, 20 wurden aus den Flammen gerettet. Das Feuer auf einer Fläche von rund 80 Quadratmetern war nach wenigen Stunden gelöscht.

Die genaue Brandursache war zunächst nicht bekannt. Die Ermittler gehen der Agentur Interfax zufolge von Fahrlässigkeit aus. Möglicherweise habe ein Kabelbrand im sechsten Stock das Feuer ausgelöst, hieß es. Das auf Kinderartikel spezialisierte Einkaufszentrum war 2009 auf einem alten Fabrikgelände eröffnet worden.

Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin sprach den Angehörigen des Todesopfers sein Beileid aus. Er betonte, dass alle Sicherheitsvorkehrungen funktioniert hätten. „Die Einsatzkräfte haben sich heldenhaft verhalten“, twitterte der Stadtpolitiker.

In der vergangenen Woche hatte ein Brand in der sibirischen Industriestadt Kemerowo das ganze Land erschüttert. Mehr als 60 Menschen waren dabei ums Leben gekommen, darunter rund 40 Kinder. Das Feuer war nahe einer Spielecke in einem Einkaufszentrum ausgebrochen, viele Menschen waren in einem Kinosaal eingeschlossen worden.

Politiker und Experten kritisierten, dass in dem Einkaufszentrum die Brandschutzregeln kaum eingehalten wurden. Präsident Wladimir Putin versprach daraufhin eine genaue Überprüfung der Sicherheitsstandards im ganzen Land. In öffentlichen Gebäuden und Einkaufszentrum gab es seitdem immer wieder Feuerübungen und Tests im Ablauf der Rettungsmaßnahmen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Möser. Ein 40 Jahre alter Mann hat in Sachsen-Anhalt versehentlich zwei Hektar Wald abgebrannt. Der Mann wollte bei sommerlichen Wetter am Sonntag mit einem Gasbrenner Unkraut von seinem Gehweg in Körbelitz entfernen, wie die Polizei mitteilte.mehr...

Rom. Busfahren in Rom kann richtig gefährlich werden - das beweist ein spektakulärer Brand im Herzen der Stadt. Mitten im touristischen Zentrum brennt ein Linienbus lichterloh. Denn die Stadt hat ein notorisches Problem mit ihren alten Bussen.mehr...

Guangzhou. Nach einem Streit steckt ein Betrunkener in China eine mehrstöckige Karaoke-Bar in Brand. Vorher blockiert der 32-Jährige laut einem Fernsehbericht noch die Tür. Die Kneipe wird zur Todesfalle.mehr...