Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ein Toter bei Zusammenstößen zwischen Migranten in Patras

Athen.

Bei Zusammenstößen zwischen Migranten in Griechenland ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. In der Hafenstadt Patras wurden außerdem zahlreiche andere Migranten verletzt. Es flogen Steine, Eisenstangen und Messer wurden eingesetzt. Bei den Zusammenstößen soll es um die Kontrolle von verlassenen Lagerhallen rund um den Hafen gegangen sein. Patras gilt seit Jahren als eine Drehscheibe der Migration von Griechenland nach Italien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union.mehr...

Berlin. Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor. Laut dem „Spiegel“ haben in der SPD-Zentrale dazu bereits drei interne Besprechungen stattgefunden. Thema sei unter anderem gewesen, welcher Wahltermin in Frage käme und welche Fristen sich daraus ergeben würden, um Kandidatenlisten aufzustellen oder ein Wahlprogramm zu erarbeiten. Als frühesten Zeitpunkt für eine Neuwahl hätten die SPD-Strategen dabei Anfang September ins Auge gefasst.mehr...

Beirut. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Koalitionskrise mit der CSU zur Sacharbeit aufgerufen. Sie „arbeite dafür, dass die Koalition ihre Aufgaben, die sie sich im Koalitionsvertrag gestellt hat, auch erfüllen kann“, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Hariri in Beirut. Mit Blick auf den Wirbel um das Treffen einiger EU-Staaten zur Asylpolitik übermorgen in Brüssel versuchte Merkel, die Wogen zu glätten. Es handele sich um ein Beratungs- und Arbeitstreffen, bei dem es keine Abschlusserklärung geben werde.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer bestreitet, Kanzlerin Angela Merkel im Streit um die Asylpolitik ein Ultimatum bis Anfang Juli gestellt zu haben. Das sei „Unsinn“, sagte der CSU-Chef der „Passauer Neuen Presse“. Die Kanzlerin habe sich selbst eine Frist gesetzt. Sie habe die Bundestagsfraktion der Union gebeten, ihr zwei Wochen Zeit zu geben. Der CSU-Vorstand habe beschlossen, einer solchen Bitte einer Kanzlerin zu entsprechen. Merkel will beim EU-Gipfel Ende Juni die von ihr angestrebte europäische Lösung hinbekommen.mehr...

Rom. Wieder ist ein Rettungsschiff mit zahlreichen Migranten an Bord ohne klare Anweisungen auf dem Mittelmeer blockiert. Die „Lifeline“ der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline hat nach eigenen Angaben 224 Flüchtlinge in internationalen Gewässern gerettet. Italiens Innenminister Matteo Salvini verweigert ihnen die Einfahrt nach Italien. Das Schiff sei derzeit in maltesischen Gewässern, Malta müsse endlich seine Häfen öffnen, erklärte Salvini. Es sei klar, dass das Schiff beschlagnahmt und die Besatzung festgehalten werden müsse.mehr...

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Nahostreise mit dem Besuch einer Schule in der libanesischen Hauptstadt Beirut fortgesetzt, wo einheimische und Flüchtlingskinder im Schichtbetrieb unterrichtet werden. In der Schule werden vormittags libanesische und nachmittags rund 600 syrische Flüchtlingskinder unterrichtet. Deutschland unterstützt ein Hilfsprogramm, das es ermöglicht hat, dass im Schuljahr 2017/18 insgesamt 270 000 Kinder in die Schule gehen können, darunter mehr als 100 000 syrische Mädchen und Jungen.mehr...