Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ein Wettbewerb in Lübeck

Ein Wettbewerb in Lübeck

Dorothea Zurhove spielte beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert.(archiv) wolter Foto: Foto: Jürgen Wolter

Von Jürgen Wolter

Haltern. Dorothea Zurhove spielt Cello, Raphael Strickling das Blasinstrument Horn. Beide sind an ihren Instrumenten so gut, dass sie jetzt am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Hansestadt Lübeck an der Ostsee teilgenommen haben.

Dort dürfen nur Musikschüler mitspielen, die bereits einen Regionalwettbewerb und einen Landeswettbewerb gewonnen haben. Dabei belegten die beiden Halterner sehr gute Plätze, sodass sie jetzt auch am Bundeswettbewerb in Lübeck auftreten durften. Dorothea spielte in einem Ensemble (einer Gruppe von Musikern), das aus acht Cellisten und einer Sängerin bestand. Raphael trat zusammen mit seinem Bruder Christian auf, der ihn am Klavier begleitete.

In Lübeck belegten beide einen dritten Platz mit. Insgesamt 2.600 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland haben am Wettbewerb teilgenommen. 573 erste, 722 zweite und 763 dritte Bundespreisträgerinnen und -preisträger freuten sich über ihre guten Ergebnisse.

Dorothea wird im nächsten Jahr wieder am Wettbewerb teilnehmen, für Raphael war es das letzte Mal, weil er jetzt anfängt zu studieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Halterner Zeitung

Kids geben den Profis Tipps

Von Silvia WiethoffLippramsdorf. Obwohl erst sieben und acht Jahre alt, sind die meisten F-Jugendspieler des SV Lippramsdorf schon alte Hasen auf dem Platz. Sie kicken schon mit dem Ball, seitdem sie laufen können. Deshalb sind sie die richtigen Ansprechpartner, wenn es um Tipps für die Nationalmannschaft und ihren Trainer Jogi Löw geht. Wie können die Profis das Spiel gegen Schweden gewinnen?mehr...

KINA Halterner Zeitung

Gelungene Premiere

Von Jürgen WolterFlaesheim/Hullern. Erstmals bestreiten die Dachbergschule aus Flaesheim und die Grundschule Hullern gemeinsam ein Zirkusprojekt. Am Freitag feierten die kleinen Artisten in der Manege Premiere. Zuerst stürmten die Akrobaten die Bühne, dann die Jongleure und sogar Feuerschlucker begeisterten das Publikum im voll besetzten Zelt. Am heutigen Samstag gibt es noch Vorstellungen: Um 11 und um 13.30 Uhr heißt es noch zweimal „Manege frei“.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Lastwagen müssen zahlen

Von Kevin KindelHaltern. Autofahrer müssen in Deutschland nichts bezahlen, wenn sie eine bestimmte Straße, zum Beispiel die Autobahn, benutzen wollen. Im Ausland, zum Beispiel in Frankreich, ist das anders. Und in Deutschland müssen Lastwagen Geld für die Autobahnen zahlen und ab dem 1. Juli auch für die Bundesstraßen. Dazu gehört auch die B58 (Weseler, Rochford- und Hullerner Straße). Mit dem Geld, das dadurch gesammelt wird, sollen Arbeiten an den Straßen bezahlt werden, wenn zum Beispiel tiefe Schlaglöcher entstehen.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Spaß für die ganze Familie

Von Jürgen Wolter undBenjamin GlöcknerHaltern. An diesem Wochenende (22. bis 24. Juni) findet im Seebad wieder das Stauseefestival statt. Dabei wird besonders für Familien viel geboten.mehr...

KINA Halterner Zeitung

D-Mark wird 70 Jahre alt

Von Jürgen WolterHaltern. Alles was wir kaufen, bezahlen wir mit Euro und Cent. Diese Währung gibt es aber erst seit dem Jahr 2002. Vorher bezahlten die Menschen in Europa überall mit anderen Währungen. In Frankreich gab es den Franc, in Italien die Lira und in Holland den Gulden. Und in Deutschland konnte man mit der Deutschen Mark, kurz D-Mark, bezahlen. Diese war vor genau 70 Jahren, nach dem Zweiten Weltkrieg, als Währung in Deutschland eingeführt worden.mehr...

KINA Halterner Zeitung

Gefährliche Radtour

Von Kevin KindelHoltwick. Eine Gruppe Radfahrer hat am Dienstag für einigen Ärger gesorgt, weil sie einem Feuerwehrwagen nicht Platz gemacht haben. Wenn die Einsatzwagen mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs sind, kann es immer sein, dass ein Menschenleben in Gefahr ist. Deshalb ist es wichtig, dass andere Verkehrsteilnehmer zur Seite fahren und Radfahrer zum Beispiel absteigen. Nur wenn sie freie Fahrt haben, können Sanitäter und Feuerwehrleute rechtzeitig am Einsatzort sein.mehr...