Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Einbruch in Schule: NRW-Abiturprüfungen nicht betroffen

Düsseldorf. Der Einbruch in ein Gymnasium im niedersächsischen Goslar hat am Mittwoch zu Behinderungen bei den Mathe-Abiklausuren in der Hälfte aller Bundesländer geführt - allerdings nicht in Nordrhein-Westfalen. Die Aufgaben für die NRW-Prüfungen seien von dem Einbruch in Goslar nicht betroffen gewesen, erklärte das Schulministerium in Düsseldorf am Mittwoch auf Anfrage. Es kam den Angaben zufolge am Mittwoch deshalb weder zu geänderten Aufgaben noch zu Verzögerungen in NRW.

Mathe war die letzte schriftliche Abiturklausur in NRW, ab Freitag beginnen die mündlichen Prüfungen. Landesweit machen in diesem Jahr rund 89 000 Schüler Abitur.

Die Bundesländer bedienen sich in einem länderübergreifenden Aufgabenpool, der eine größere Auswahl an Aufgaben enthält. In acht Bundesländern mussten Klausuraufgaben nach dem Einbruch in Goslar ausgetauscht werden. In den betroffenen Bundesländern konnten die Schüler teilweise erst mit Verspätungen beginnen, ihre fünfstündigen Klausuren zu schreiben, weil Aufgaben kurz vorher ausgewechselt werden mussten, wie eine dpa-Umfrage in den Ministerien ergab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben die erste Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung 1:2 (0:1) gegen Irland verloren. Die Kölnerin Hannah Gablać erzielte am Donnerstagabend in der 57. Minute in Velbert bei Wuppertal den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Gastgeberinnen.mehr...

Köln. Entertainer Harald Schmidt (60) nimmt grundsätzlich nur noch Termine wahr, auf die er sich nicht vorbereiten muss. Im übrigen betätige er sich zuhause: „Ich bin so'n bisschen Familien-Chauffeur“, sagte der ehemalige Late-Night-Talker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Kölner Domforum. Seine fünf Kinder seien jetzt zwischen 25 und 13 Jahren alt.mehr...

Köln. Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden „bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz“, teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit.mehr...

Bochum. Ein Streit um die Einladung der israelkritischen Band Young Fathers belastet die diesjährige Ruhrtriennale. Die neue Intendantin Stefanie Carp hatte die schottische Pop-Band zuerst aus- und dann wieder eingeladen. NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte am Donnerstag in Düsseldorf, sie bedauere die erneute Einladung. Das Festival dauert vom 9. August bis zum 23. September. Die Gruppe soll am 18. August in der Turbinenhalle in Bochum auftreten.mehr...

Düsseldorf. Rückkehr zu neun Jahren Gymnasium und weniger Bürokratie: Die FDP-Minister in Nordrhein-Westfalen haben nach einem Jahr Schwarz-Gelb zentrale Regierungsinitiativen als ihren Erfolg verbucht. Vor allem in der Bildung hätte die FDP Verbesserungen herbeigeführt, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer am Donnerstag in Düsseldorf. Als eine der wichtigsten Reformen bezeichnete sie die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium ab dem Schuljahr 2019/20. Der Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause im Landtag verabschiedet werden. In den kommenden Monaten will Gebauer nach eigenen Worten weitere „Großbaustellen“ angehen - unter anderem den Lehrermangel, Unterrichtsausfall und einen „Masterplan“ Grundschule.mehr...

Witten. Eine Autofahrerin ist am helllichten Nachmittag mit zwei kleinen Kindern und knapp 2,6 Promille von der Polizei gestoppt worden. Bei einer Verkehrskontrolle wurde die 29-Jährige am Mittwoch in der Wittener Innenstadt angehalten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Beamten stellten einen Alkoholgeruch fest, woraufhin sie einen Test durchführten. Nach dem hohen Wert brachten die Polizisten die Frau für eine Blutprobe ins Krankenhaus. Die beiden Kinder, eines im Grundschul- und eines im Kindergartenalter, wurden von ihrem Vater am Anhalteort abgeholt.mehr...