Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eindeutige Angaben helfen beim Verfassen der Steuererklärung

Berlin. Bis Ende Mai sollten die Einkommensteuererklärungen für 2017 beim Finanzamt sein. Wer möchte, dass seine Erklärung so schnell wie möglich bearbeitet wird, kann das selbst beeinflussen. Doch worauf kommt es an?

Eindeutige Angaben helfen beim Verfassen der Steuererklärung

Viele Menschen bearbeiten ihre Steuererklärung mittlerweile am Computer mithilfe einer Software. Foto: Robert Günther

Steuerzahler können eine zügige Bearbeitung ihrer Steuererklärung unterstützen. Hilfreich ist es unter anderem, in den Textfeldern zu den Eingabekennziffern aussagekräftige Vermerke zu machen, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

So hat der Finanzbeamte bereits die Möglichkeit, erste Plausibilitätsprüfungen zu machen, ohne konkrete Nachfragen zu den einzelnen Sachverhalten oder Beleganforderungen zu stellen. „So empfiehlt es sich bei der Erklärung von Spenden anzugeben, welche konkrete Institution die Spende in welchem Monat erhalten hat“, erklärt BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Auch sollten die Beträge jeweils einzeln angegeben und nicht aufsummiert in einem Betrag in der Steuererklärung angegeben werden. Das gilt für alle Zahlenangaben und nicht nur für die Spenden.

Sollen mit der Einkommensteuererklärung gesonderte Anträge etwa auf Verrechnung, Stundung oder Ratenzahlung gestellt werden, ist es sinnvoll, diese immer gänzlich getrennt von der Einkommensteuererklärung einzureichen. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass diese Anträge untergehen. Auch sollte das neue qualifizierte Freitextfeld in der Einkommensteuererklärung nicht für diese Anträge genutzt werden, da dann eine voll maschinelle Bearbeitung der Einkommensteuererklärung unmöglich ist.

Steuerzahler senden dem Finanzamt besser auch nicht unaufgefordert sämtliche Belege zur Einkommensteuererklärung zu, denn eine Vielzahl von Belegen will das Finanzamt nicht mehr sehen. Lediglich wenn steuerliche Sachverhalte neu sind oder die Zahlenwerte erheblich von den Vorjahren abweichen, kann es sinnvoll sein, die Belege mitzuschicken und den Vorgang detaillierter zu erläutern. Das ist beispielsweise bei einer neu begründeten doppelten Haushaltsführung oder erstmaliger Nutzung eines häuslichen Arbeitszimmers gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Nutzt nur ein Ehe-Partner eine gemeinsam gekaufte Wohnung zum Arbeiten, dann lässt sie sich nur anteilig von der Steuer absetzen. Das zeigt ein Urteil beim Bundesfinanzhof. Eine Alternative ist die Vermietung an den Partner.mehr...

München. Beim Finanzamt ist die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank noch nicht angekommen. Dem Finanzminister bringt das Milliarden. Jetzt grätscht das oberste deutsche Steuergericht dazwischen.mehr...

Berlin. Ein neues Smartphone kann ins Geld gehen. Die gute Nachricht: Einen Teil davon kann man sich über die Steuererklärung zurückholen. Allerdings gilt das nur, wenn das Gerät auch beruflich zum Einsatz kommt.mehr...

Berlin. Steuern in bar zu begleichen, hat einige Nachteile: Zum einen gibt es nur wenige Banken, die das Geld entgegennehmen dürfen. Zum anderen können Gebühren anfallen. Und das Risiko auf diesen sitzenzubleiben ist groß.mehr...

Neustadt a. d. Weinstraße. Viele Wohnungs- und Hausbesitzer haben Angst vor Einbrüchen. Ihre Immobilien können sie aber dagegen schützen, etwa mit sichereren Fenstern und Türen. Doch das kann ins Geld gehen. Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich aber das Finanzamt beteiligen.mehr...

Berlin. Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.mehr...