Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eintracht: Kein Kontakt von Bayern zu Trainer Kovac

Frankfurt/Main. Der FC Bayern München hat nach Angaben von Eintracht Frankfurt noch nicht um Chefcoach Niko Kovac geworben.

Eintracht: Kein Kontakt von Bayern zu Trainer Kovac

Niko Kovac ist ein heißer Kandidat auf das Traineramt beim FC Bayern München. Foto: Andreas Gebert

„Wir reden sehr offen, klar und ehrlich miteinander. Es haben keine Kontaktaufnahmen stattgefunden“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic nach übereinstimmenden Medienberichten. „Das Trainerthema ist für uns keines. Wir planen zusammen mit Niko die Zukunft.“

Kovac, dessen Vertrag beim Tabellensechsten der Fußball-Bundesliga bis 2019 läuft, gilt neben Leipzigs Ralph Hasenhüttl als Kandidat für die Nachfolge von Jupp Heynckes beim designierten deutschen Meister.

Kovac selbst sagte einerseits: „Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass ich nächstes Jahr noch hier bin.“ Andererseits erklärte der 46-Jährige: „Es passiert im Fußball so viel. Ich weiß nicht, was morgen ist. Stand jetzt: Ich bin bis 2019 hier Trainer.“

Vor der für die Europacup-Teilnahme so brisanten Partie gegen Tabellennachbar 1899 Hoffenheim (Sonntag, 18.00 Uhr) sieht Bobic auch Parallelen zur Situation der Kraichgauer im vergangenen Herbst: Damals war TSG-Coach Julian Nagelsmann als möglicher Bayern-Trainer gehandelt worden. „Das war ein Flächenbrand für sie. Wir hier bei Eintracht Frankfurt wollen uns unsere Ziele nicht durch irgendwelche Diskussionen kaputtmachen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokal-Finale den nächsten Rüffel von Vereinspräsident Uli Hoeneß innerhalb von wenigen Tagen abgeholt.mehr...

Wolfsburg. Kölns ehemaliger Boss Schmadtke übernimmt zur neuen Saison in Wolfsburg. Der 54-Jährige soll den Neuaufbau einleiten, nachdem der Club zuletzt trotz der VW-Millionen zwei Mal in der Relegation gelandet war.mehr...

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.mehr...