Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Eis bei der Eishockey-WM in Dänemark bereitet Probleme

Kopenhagen.

Das Eis bei der Eishockey-WM in Dänemark bereitet Probleme. In der Royal Arena in Kopenhagen ist das Eis derart schlecht, dass der Trainingsplan für den Montag durcheinandergewirbelt wurde. Die Organisatoren entschieden, dass das Eis in der 2017 eröffneten Haupthalle geschont werden soll und verlegten deswegen alle Trainingseinheiten in die angrenzende Trainingshalle. Auch am deutschen Spielort Herning ist das Eis in der Multifunktionshalle Jyske Bank Boxen nicht gut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Nahostreise mit dem Besuch einer Schule in der libanesischen Hauptstadt Beirut fortgesetzt, wo einheimische und Flüchtlingskinder im Schichtbetrieb unterrichtet werden. In der Schule werden vormittags libanesische und nachmittags rund 600 syrische Flüchtlingskinder unterrichtet. Deutschland unterstützt ein Hilfsprogramm, das es ermöglicht hat, dass im Schuljahr 2017/18 insgesamt 270 000 Kinder in die Schule gehen können, darunter mehr als 100 000 syrische Mädchen und Jungen.mehr...

Wien. Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeinigt. Nach Angaben des irakischen Ölministers Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. Bei dem sogenannten „Opec+“-Treffen soll über den Fortgang der Anfang 2017 installierten Fördergrenze beraten werden.mehr...

Nischni Nowgorod. Eintracht Frankfurts Ante Rebic hat die Hoffnungen von Lionel Messi auf dessen ersten WM-Titel so gut wie zerstört und Kroatien den Weg ins Achtelfinale der Fußball-WM geebnet. Der Bundesliga-Stürmer nutzte in Nischni Nowgorod in der 53. Minute einen verheerenden Fehler von Argentiniens Torhüter Wilfredo Caballero zur 1:0-Führung für Kroatien. Die weiteren Treffer erzielten Luka Modric und Ivan Rakitic. Mit nur einem Punkt aus zwei Spielen haben die Südamerikaner das Weiterkommen nicht mehr in eigener Hand.mehr...

Beirut. Kanzlerin Angela Merkel ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. In deutschen Regierungskreisen hieß es: „Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter.“ Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. Zuvor hatte Merkel den italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Rande ihres Besuches in Jordanien angerufen. Conte erklärte auf Facebook, Merkel habe ihm zugesagt, der Entwurf einer Erklärung sei beiseite gelegt worden.mehr...

Nischni Nowgorod. Fußball-Vizeweltmeister Argentinien tritt im zweiten WM-Gruppenspiel mit drei Veränderungen in der Startaufstellung und einem neuen System an. Trainer Jorge Sampaoli beorderte die erfahrenen Marcos Rojo, Lucas Biglia und Angel di María erstmal auf die Ersatzbank. Außenverteidiger Gabriel Mercado sowie Marcos Acuña und Enzo Perez im Mittelfeld rücken neu ins Team. Gegner Kroatien nimmt nur einen Wechsel im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Nigeria vor. Auf die Bank muss zunächst Andrej Kramaric von 1899 Hoffenheim.mehr...

Moskau. Das erste Drittel der Spiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland haben insgesamt mehr als eine Million Zuschauer in den Stadien verfolgt. Am achten Turniertag registrierte der Weltverband FIFA bei der Partie zwischen Dänemark gegen Australien in Samara, dass diese Marke überschritten wurde. Insgesamt waren die Stadien zu 97 Prozent gefüllt. Besonders bei der Partie Uruguay gegen Ägypten in Jekaterinburg waren jedoch viele Plätze freigeblieben. Insgesamt sind für das Turnier bislang mehr als 2,6 Millionen Tickets verkauft worden.mehr...