Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eisbären gewinnen Auftakt in Finalserie - 4:3 in München

München. Überraschung zum Final-Auftakt in der DEL: Ex-Champion Eisbären Berlin bezwang Titelverteidiger und Favorit EHC Red Bull München im ersten von maximal sieben Duellen. Das Team von Trainer Krupp zeigte eine starke Leistung und kann am Sonntag daheim erhöhen.

Eisbären gewinnen Auftakt in Finalserie - 4:3 in München

Die Eisbären gewannen 4:3 bei Meister EHC Red Bull München. Foto: Tobias Hase

Titelverteidiger EHC Red Bull München hat gleich zum Start der Final-Playoffs gegen die Eisbären Berlin gepatzt und das Auftaktduell um die deutsche Eishockey-Meisterschaft verloren.

In einem packenden ersten Duell gelang dem Gästeteam beim 4:3 (2:1, 1:1, 1:1) der Auswärtscoup. Vor 6142 Zuschauern bescherten Jamison MacQueen (2. Minute), Sean Backman (15.), James Sheppard (25.) und Louis-Marc Aubry (55.) den hochkonzentrierten Berlinern einen Start nach Maß. „Ich bin stolz auf die Jungs“, sagte Eisbären-Coach Uwe Krupp zum starken Spiel seines Teams.

Jonathan Matsumoto (12. Minute), Brooks Macek (28.) und Keith Aucoin (60.) konnten für die Münchner jeweils nur verkürzen. Auf der Jagd nach der dritten Meisterschaft am Stück in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wollen die Münchner am Sonntag (14.30 Uhr/Sport1/Telekomsport) in Berlin zurückschlagen. „Das war nur ein Spiel. Das nächste Spiel ist in Berlin. Das gewinnen wir und dann steht es wieder unentschieden“, sagte Münchens Nationalverteidiger Konrad Abeltshauser.

Im ersten von maximal sieben Finalspielen gaben beide Mannschaften von Beginn an Vollgas. Einen echten Blitzstart legten die Berliner hin. Nach gerade einmal 70 Sekunden ließ Deutschlands Torwartheld der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Danny aus den Birken, den Puck unglücklich zur Seite prallen - MacQueen schob locker zur Führung der Gäste ein. Bei einer Doppelchance des früheren Serienmeisters (7.) war aus den Birken dann wieder zur Stelle.

Gegen starke Berliner kam der Meister nur schwer in die Gänge. Über die Stationen Macek und Derek Joslin landete der Puck bei Matsumoto, der den umjubelten Ausgleich markierte. Kurze Zeit besaß der EHC sogar die Oberhand, ehe plötzlich Nicholas Petersen durchstartete und Backman das 2:1 gelang. „Die haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen“, sagte Abeltshauser zum Spielverlauf.

Viel war vor der Endspielserie von dem Duell zwischen den beiden Trainergrößen Don Jackson und Krupp die Rede gewesen, die beide als Spieler schon den Stanley Cup in der Eliteliga NHL gewonnen hatten. Vor allem für Jackson ist es ein brisantes Wiedersehen. Schließlich führte der heute 61-Jährige die Eisbären zwischen 2008 und 2013 zu fünf Meisterschaften. In München holte er in drei Jahren zwei weitere Titel.

Die Prominenz an der Bande musste die Fans in der Halle nicht weiter kümmern. Auf dem Eis gab es weiter genug Action. In dem temporeichen Schlagabtausch rettete aus den Birken gegen Thomas Oppenheimer (25.), beim Nachstochern flogen erstmals die Fäuste. Nur Sekunden später erhöhte Sheppard abgeklärt nach einem Pass von Backman.

Die Bayern um Kapitän Michael Wolf konterten gegen die diesmal unaufmerksame Eisbären-Defensive und verkürzten durch Macek. Es wurde nun nickliger, intensiv blieb die Partie weiter. Die Berliner agierten auch im letzten Drittel weitgehend souverän und erhöhten fünf Minuten vor dem Ende dank starker Vorarbeit von Olympia-Silbergewinner Jonas Müller gar abgeklärt zur Entscheidung. Aucoin gelang kurz vor dem Ende nur noch der erneute Anschluss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kopenhagen. Damit war nicht zu rechnen: Der Schweiz ist bei der Eishockey-WM in Dänemark eine Sensation gelungen. Der Außenseiter besiegte in der K.o.-Runde die zweite Top-Nation nacheinander. Nun wartet im Endspiel der Titelverteidiger.mehr...

Kopenhagen. Das junge deutsche Nationalteam von Bundestrainer Marco Sturm reiste knapp drei Monate nach der Olympia-Sensation von der Eishockey-WM schon nach der Vorrunde wieder ab. Ein anderer Außenseiter sorgt nun aber bei dem Turnier in Dänemark für Furore.mehr...

Herning/Kopenhagen. Kanada gewinnt bei der Eishockey-WM im Viertelfinale das Top-Duell gegen Rekordweltmeister Russland. Für die Überraschung sorgt dann aber die Schweiz, die erstmals seit 2013 unter den besten Vier steht.mehr...

Herning. Das deutsche Eishockey steht nach dem frühen WM-Aus vor einem schwierigen Umbruch. Bundestrainer Sturm will den Weg mit jüngeren Spielern fortsetzen. Doch ein Scheitern in der Vorrunde könnte zur Normalität werden.mehr...