Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eishockey-Star Ehrhoff beendet überraschend Karriere

Köln. Eishockey-Star Christian Ehrhoff beendet einen Monat nach dem Gewinn von Olympia-Silber überraschend seine glanzvolle Karriere. Das gab der 35-Jährige am Sonntag nach dem Viertelfinal-Aus in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit den Kölner Haien bekannt. Der frühere NHL-Verteidiger wird damit auch nicht mehr bei der Weltmeisterschaft in Dänemark vom 4. bis 20. Mai unter Bundestrainer Marco Sturm antreten.

Eishockey-Star Ehrhoff beendet überraschend Karriere

Eishockey Christian Ehrhoff. Foto: Tobias Hase/Archiv

„Ich habe das Team, die Haie-Organisation und auch Marco Sturm über diesen Schritt informiert. Ich durfte eine lange und erfolgreiche Karriere genießen“, teilte Ehrhoff mit. „Der Entschluss ist wohl überlegt und in den vergangenen Wochen gereift. Nach so vielen Jahren auf dem höchsten Level ist für mich jetzt der Zeitpunkt gekommen, um etwas Neues zu starten.“

Für den Deutschen Eishockey-Bund und Bundestrainer Sturm ist das Karriere-Ende des einst für kurze Zeit bestbezahlten Abwehrspielers der nordamerikanischen Profiliga ein herber Verlust. Beim größten Erfolg der deutschen Eishockey-Geschichte in Südkorea hatte Ehrhoff zu den Leistungsträgern gezählt.

In der NHL bestritt der Stanley-Cup-Finalist von 2011 862 Spiele für San Jose, Vancouver, Buffalo, Pittsburgh, Los Angeles und Chicago. Im Oktober 2016 war der Routinier aus Nordamerika in die DEL zurückgekehrt und wollte mit den Kölnern deutscher Meister werden, scheiterte mit den Haien aber durch das klare 1:5 im sechsten Duell an den Nürnberg Ice Tigers erneut vorzeitig. Sein DEL-Debüt hatte Ehrhoff in der Saison 1999/2000 für die Krefeld Pinguine gegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

Bremen. Werder Bremen kann im Heimspiel gegen Borussia Dortmund sehr wahrscheinlich wieder Ludwig Augustinsson einsetzen. Der Linksverteidiger trainierte am Dienstag noch individuell, soll am Mittwoch aber wieder mit der Mannschaft üben. Der 24 Jahre alte Schwede hatte die vergangenen drei Partien wegen einer Verletzung am Oberschenkel verpasst. Werder empfängt Dortmund am Sonntag (18.00 Uhr) im Weserstadion.mehr...

Hille. Das Technische Hilfswerk (THW) hat auf dem Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders von Hille in Ostwestfalen mehrere Gruben ausgepumpt. „Hinweise auf weitere Opfer gab es nicht. Wir wollten aber ganz sicher sein, dass wir keine Spuren übersehen haben“, sagte ein Sprecher der Bielefelder Polizei zu dem Einsatz des THW am Dienstag. Mit der erneuten Durchsuchung will die Polizei die Ermittlungen am Tatort abschließen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten die Aktion auf dem Hof des 51-jährigen mutmaßlichen Täters im Vorfeld angekündigt.mehr...

Ibbenbüren. Im Prozess um den Tod eines 73-jährigen Streitschlichters an einer Tankstelle ist das angeklagte Brüderpaar wegen fahrlässiger Tötung zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Amtsgericht Ibbenbüren sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer im Alter von 25 und 26 Jahren durch ihre Prügelattacke gegen einen Autofahrer für den Tod des 73-Jährigen verantwortlich sind.mehr...

Düsseldorf/Duisburg. Das Landgericht Duisburg hat die Befragung des früheren Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland zur Loveparade-Katastrophe auf den 2. Mai verschoben. Grund sei die Verhinderung einer Hauptschöffin, teilte das Gericht am Dienstag in Duisburg mit. Ursprünglich sollte Sauerlands Vernehmung an diesem Freitag (27. April) beginnen. Für den 3. Mai ist die Fortsetzung geplant. Der 62-Jährige sagt als Zeuge aus, er galt im juristischen Verfahren zu keinem Zeitpunkt als Beschuldigter.mehr...

Hannover. Das Elektronikunternehmen Weidmüller hat seinen Umsatz getragen von Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordwert gesteigert. Die Erlöse kletterten auf 740,3 Millionen Euro - zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Weidmüller mit Sitz im nordrhein-westfälischen Detmold am Dienstag auf der Hannover Messe bekanntgab. Die eigenen Prognosen seien damit übertroffen worden, sagte Vorstandssprecher Jörg Timmermann. Im laufenden Jahr peilt Weidmüller erneut ein Umsatzwachstum um acht Prozent auf rund 800 Millionen Euro an.mehr...