Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Emilia Clarke steht auf Chewbacca

Cannes. Mit der Fantasy-Saga „Game of Thrones“ wurde Emilia Clarke berühmt. Jetzt tauchte die Schauspielerin auch in die „Star Wars“-Welt richtig ein.

Emilia Clarke steht auf Chewbacca

Emilia Clarke schaut zu Chewbacca auf. Foto: Arthur Mola/Invision/AP

Die Erfahrungen aus der TV-Serie „Game of Thrones“ haben Schauspielerin Emilia Clarke beim Dreh zum neuen „Star Wars“-Film genutzt.

„Das hat mir geholfen, an einem großen Set zurechtzukommen“, erzählte die 31-jährige Britin im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Sie sehe mittlerweile das gesamte Set und was dort alles schon für sie vorbereitet sei. „Du musst nur noch auftauchen und wenig tun, um trotzdem einen großen Effekt zu erzielen.“

Clarke wurde mit ihrer Rolle in „Game of Thrones“ berühmt. In der erfolgreichen Serie spielt sie die Drachenmutter Daenerys Targaryen - „eine kampflustige Mutter“, wie die Britin beim Filmfest Cannes sagte, wo „Solo: A Star Wars Story“ am Dienstagabend Premiere feierte. In dem Abenteuer spielt Clarke eine Weggefährtin des jungen Han Solo.

Ihren ersten „Star Wars“-Film habe sie als Kind mit ihrem Bruder gesehen. „Aber den habe ich nicht verstanden, da war ich zu jung.“ Erst später habe sie die Filme wirklich begriffen. Und ihr Lieblingscharakter? „Chewie!“, antwortete die 31-Jährige sofort mit Blick auf die Figur Chewbacca. „Den kann man doch nicht nicht lieben!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...

Berlin. Die Diskussion um die Nachfolge von Dieter Kosslick war turbulent, kontrovers und sorgte für viel Ungemach. Jetzt wird ein Schlussstrich gezogen: Am Freitag wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin verkündet.mehr...

Los Angeles. Vier Monate ist der bombastische Start von „Black Panther“ her, aber begeistern kann er Teenager und junge Erwachsene noch immer. Der Film beherrscht die diesjährigen MTV-Preise und verpasst dabei auch Themen wie Homosexualität und Gleichberechtigung von Frauen einen Schub.mehr...