Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Enthüllung des Weinstein-Skandals wird verfilmt

New York. Zwei amerikanische Filmproduktionsfirmen sollen sich laut „Variety“ die Rechte an der Geschichte zweier Journalistinnen gesichert haben, die den Weinstein-Skandal ins Rollen gebracht haben.

Enthüllung des Weinstein-Skandals wird verfilmt

Megan Twohey (l) und Jodi Kantor, Journalistinen der „New York Times“, die den Weinstein-Skandal ins Rollen gebracht haben. Foto: Hiroko Masuike/The New York Times

Die Enthüllung der Vorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe wird verfilmt.

Zwei US-Produktionsfirmen hätten sich die Rechte an der Geschichte von Jodi Kantor und Megan Twohey gesichert, die als Journalistinnen der „New York Times“ den Weinstein-Skandal im Herbst ins Rollen gebracht hatten.

Ein Regisseur oder Drehbuchautor stehe noch nicht fest, berichtete das Magazin „Variety“. Der Film soll sich vor allem um die Arbeit der beiden Reporterinnen drehen und nicht um Weinstein selbst. Produziert werden soll der Film von Plan B Entertainment, einer vom Schauspieler Brad Pitt gegründeten Produktionsfirma, die unter anderem mit den Filmen „12 Years A Slave“ und „Moonlight“ Erfolge feierte.

Kantor und Twohey hatten vorige Woche gemeinsam mit Ronan Farrow vom „New Yorker“ den Pulitzer-Preis für ihre Enthüllung des Weinstein-Skandals gewonnen. Sie kostete den 66-Jährigen seinen Status als Hollywood-Mogul, trieb Weinsteins Firma in die Insolvenz und legte den Grundstein für die #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Begrapschen, Anmache, anzügliche Kommentare: Das sind Vorwürfe, die mehrere Frauen gegen Oscar-Preisträger Morgan Freeman erheben. Damit gerät ein weiterer Hollywood-Star im Zuge der #MeToo-Bewegung in die Schlagzeilen.mehr...

Berlin. Liam Neeson ist eher beiläufig und ziemlich spät zum Action-Helden geworden. Nach einer ganzen Reihe von körperbetonten Filme hat der britische Schauspieler jetzt aber genug.mehr...

San Francisco. Ohne sie würde es „Schneewittchen“, „Bambi“ und „Das Dschungelbuch“ nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die „Nine Old Men“ - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau.mehr...