Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Entscheidendes Spiel für Knicker-Elf gegen Wambel

18.05.2007

Kreisliga A Iserlohn Stand der Dinge : Um das Saisonziel, Tabellenplatz zwei, nicht aus den Augen zu verlieren, ist für den SC Hennen im Heimspiel gegen den VfK Iserlohn ein Sieg ein Muss. Im Hinspiel taten sich die «Zebras» gegen die sehr robuste und kompakte Mannschaft schwer und spielten nur 1:1. Personal: Hennen vermeldet keinerlei Ausfälle. Das sagt der Trainer: «Bei uns ist Wiedergutmachung für das Hinspiel angesagt», stellt «Titus» Lemke klar. Stand der Dinge : Für die Zweitvertretung des VfL Schwerte geht es im Spiel gegen den Wambeler SV um viel. Denn bei einem Sieg wäre der Klassenverbleib für die Knicker-Elf endgültig gesichert. Dem entsprechend aggressiv wollen die Blau-Weißen zu Werke gehen. Personal : Trainer Knicker hat alle Mann an Bord. Mit Tim Schöps und Florian Ruß stehen wieder zwei Spieler aus der ersten Mannschaft zur Verfügung. Lediglich der Einsatz von Eduardo Cusano war noch fraglich. Das sagt der Trainer: «Es ist ein entscheidendes Spiel. Für uns zählt nur ein Sieg» , macht Axel Knicker unmissverständlich klar. Kreisliga B IserlohnStand der Dinge : Da der Spitzenreiter SG Eintracht Ergste ein spielfreies Wochenende genießt, ist der ärgste Verfolger TuS Holzen-Sommerberg in der Pflicht. Den Aufstieg haben die Holzener noch lange nicht abgeschrieben, zumal Ergste noch gegen den vermeintlichen «Angstgegner» Nachrodt spielen muss. Personal : Die Verletzungsmisere neigt sich allmählich dem Ende zu. Daniel Scholz wird von Beginn an spielen können. «Das macht Mut», weiß auch Trainer Ralf Günther. Hingegen fallen Joris Lamottke, Tobias Gunia und Simon Ackermann aus. Blasius Klejnot und Andreas Spletter sitzen zum letzten Mal ihre «Rot»-Sperren ab. Das sagt der Trainer : «Wir sind zwar drei Punkte hinten dran, aber der Aufstieg ist noch nicht gegessen», gibt sich Ralf Günther kämpferisch. Stand der Dinge : Nach dem ganz schwachen Auftritt gegen Mladost Iserlohn steht bei den Wandhofenern Wiedergutmachung auf der Tagesordnung. Allerdings zeigte sich Dröschede zuletzt in sehr guter Verfassung. Personal: Mit «dem letzten Aufgebot» reist die Rausch-Truppe nach Dröschede. Daniel Pfeiffer, Sebastian Stritz und Enzo Falbo fallen allesamt aus. Das sagt der Trainer: BB «Bei Dröschede weiß man nie, wo man dran ist», hält sich «Micky» Rausch bedeckt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden