Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Entwarnung: Kein Bombenfund nahe Wuppertaler Hauptbahnhof

Wuppertal. Der Stadt Wuppertal ist ein befürchtetes Verkehrschaos am Donnerstag erspart geblieben. Bei einem verdächtigen Metallfund in der Nähe des Wuppertaler Hauptbahnhofs handele es sich nicht um einen Weltkriegs-Blindgänger, sondern vermutlich um einen Brocken Stahlbeton, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Zur Entschärfung der vermeintlichen Kriegsbombe hätte der gesamte Zugverkehr am Hauptbahnhof und der Betrieb der Schwebebahn eingestellt werden müssen. Von der Evakuierung wäre auch das Geschäftsviertel im Zentrum der Großstadt betroffen gewesen. Geschäfte waren deswegen bereits vorsichtshalber geschlossen geblieben und Veranstaltungen wie Schulkonzerte abgesagt worden.

Bei Bohrarbeiten für den unterirdischen Vortrieb einer Kanalbaustelle war der verdächtige Gegenstand entdeckt worden. Rund 350 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt waren bereits vorsorglich zusammengezogen worden. Sie konnten wieder abziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Paderborn. Im Fall der seit mehr als 36 Jahren vermissten kleinen Katrice stochert die britische Militärpolizei weiter im Dunkeln. Eine forensische Untersuchung an der Alme in Paderborn habe zu keinen neuen Erkenntnissen geführt, teilte die Polizei am Montag mit. Anfang Mai hatten die Ermittler der „Royal Military Police“ mit der Untersuchung an dem Flussufer begonnen, um Hinweise zum Verbleib von Katrice zu finden.mehr...

Eldena. Ein Kajakfahrer ist am Sonntag auf der Elde bei Eldena (Landkreis Ludwigslust-Parchim) gekentert und ums Leben gekommen. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war mit Freunden auf einer Paddeltour, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nachdem er ins Wasser gefallen war, hatte ein Begleiter ihn den Angaben zufolge noch ans Ufer ziehen können, wo er dann jedoch ohnmächtig geworden sei. Wiederbelebungsversuche seiner Freunde und des Notarztes blieben erfolglos. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass ein akutes gesundheitliches Problem die Ursache für den Tod des 59-Jährigen war.mehr...

Köln. Ein Siebenjähriger ist in Köln von einem Müllwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei passierte der Unfall im Stadtteil Widdersdorf am Montagmorgen beim Abbiegen des Lastwagens. Der Junge sei sofort tot gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.mehr...

Essen. Nordrhein-Westfalen muss sich erneut auf starke Gewitter einstellen. Vom frühen Nachmittag an sei mit Unwettern zu rechnen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montagmorgen in Essen. Vom Bergland ausgehend könnten sie sich auch ins Flachland ausbreiten - von den Folgen seien dann aber voraussichtlich nur einzelne Orte betroffen. Andere Regionen könnten trocken bleiben: Schwacher Wind würden aktuell eine weiträumige Ausbreitung der Gewitter verhindern. „Wo es auftritt, ist es dann aber schlimm“, so der Sprecher.mehr...

Dinslaken. Ein 94-jähriger Dinslakener hat beim Rangieren in der Hofeinfahrt seine Ehefrau angefahren. Die 92-Jährige war zuvor hinter dem Auto zu Boden gestürzt. Das habe ihr Mann nicht bemerkt, teilte die Polizei mit. Er konnte sie nicht sehen und setzte zurück. Die Frau wurde zwar nur leicht am Oberschenkel verletzt, aber wegen ihres hohen Alters nach dem Unfall am Sonntagmittag sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

Dinslaken. Ein Blitz ist am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses in Dinslaken (Kreis Wesel) eingeschlagen. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. „Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren“, hieß es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr habe verhindert, dass sich der Brand auf den gesamten Dachstuhl ausbreiten konnte. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...