Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Entzündungszeichen: Eiter nicht selbst entfernen

Hamburg. Eiter ist für viele Menschen unangenehm. Dennoch sollte man nicht versuchen, das gelbliche Zeug selber zu entfernen. Ansonsten kann es schnell nach hinten losgehen.

Entzündungszeichen: Eiter nicht selbst entfernen

Ärzte raten davon ab, an eiternden Pickeln herumzudrücken. Foto: Patrick Seeger

Am Eiter scheiden sich die Geister. Die einen empfinden größte Befriedigung dabei, das gelbliche Zeug aus der Haut zu drücken. Andere finden es abscheulich. Die Frage ist: Muss das überhaupt raus? Oder bleibt Eiter besser da, wo er ist?

Was das kann?

Früher sprach man vom „Pus bonum et laudabile“, dem guten und lobenswerten Eiter. Ohne ihn heilte eine infizierte Wunde nämlich nicht aus. Seit Erfindung der Antibiotika ist das anders. Heute gilt nur noch: Wenn eine Wunde eitert, ist das kein gutes Zeichen.

Was also tun?

Jedenfalls nicht herumdrücken. Ein funktionierendes Immunsystem wird sehr gut selbst mit kleinen Eiterherden wie Pickeln fertig, sagt Ute Siemann-Harms, Fachärztin für Dermatologie an der Uniklinik Hamburg-Eppendorf. Wer an den kleinen Entzündungen herumexperimentiert, befeuere sie häufig noch. „Antiseptische Externa, wie zum Beispiel Octenidin oder jodhaltige Salben, sind die bessere Alternative.“ Größere Wunden, die eitern, müssen vom Arzt behandelt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Cottbus. Man lernt es von klein auf: Mundhygiene ist wichtig. Das gilt erst recht für Patienten, die eine oder mehrere Zahnkronen haben. Wie anfällig diese sind, hängt auch von ihrem Material ab.mehr...

Neumünster. Ein Mensch kann einen Schwindelanfall aus ganz unterschiedlichen Gründen erleiden. Wohl die wenigsten rechnen dabei jedoch mit dem Innenohr als Quelle der Erkrankung.mehr...

Frankfurt/Main. Durch den Park rennen, dabei den Körper stählen - früher hieß das Trimm-dich-Pfad. Heute macht die gleiche Idee in Outdoor-Parks oder schlicht als funktionelles Training wieder von sich reden. Die Devise: Training im Freien, mit dem eigenen Körper als Widerstand.mehr...

Köln. Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.mehr...

Los Angeles. Millionen von Menschen in Deutschland haben zu hohen Blutdruck, einige von ihnen, ohne es zu wissen. Kann der Friseur bei der Behandlung helfen? In den USA scheint das zu funktionieren.mehr...

München. Kinder mit ADHS sind längst keine Seltenheit mehr. Wenn Erwachsene sich nicht gut konzentrieren oder strukturiert arbeiten können, denkt aber kaum einer an die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Dabei kann eine Therapie helfen, besser mit der Krankheit zu leben.mehr...