Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eon legt Innogy-Angebot vor: „Haben alle Möglichkeiten“

Essen. Bei der Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy sind jetzt deren Aktionäre am Zug. Der Energiekonzern Eon hat am Freitag sein Übernahmeangebot für ihre Aktien veröffentlicht. Eon will den Aktionären, die rund 23 Prozent des Innogy-Kapitals halten, 38,40 je Aktie zahlen. Die Annahmefrist endet am 6. Juli.

Eon legt Innogy-Angebot vor: „Haben alle Möglichkeiten“

Eine Ladestation für Elektroautos von Innogy steht vor der Zentrale von RWE. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Hintergrund des Angebots ist der Plan von Eon und RWE, ihre Geschäfte komplett neu zu ordnen. Dazu will Eon im ersten Schritt Innogy übernehmen. Anschließend soll es einen umfangreichen Tausch von Geschäftsaktivitäten und Vermögenswerten zwischen Eon und RWE geben. Am Ende will Eon sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentrieren. RWE würde zu einem reinen Stromproduzenten aus konventionellen und erneuerbaren Energien. Außerdem soll RWE mit knapp 16,7 Prozent an Eon beteiligt werden. Eon erwartet den Vollzug des Übernahmeangebots nicht vor Mitte 2019.

Aktionärsvertreter haben empfohlen, das Angebot vorerst nicht anzunehmen. Nach Abschluss eines Beherrschungsvertrags zwischen Eon und Innogy könne ein Abfindungsangebot durchaus höher ausfallen. Eon-Finanzchef Marc Spieker widersprach solchen Erwartungen: „Die Aussicht, wir würden am Ende noch etwas drauflegen, ist extrem gering“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben mit den RWE-Anteilen alle Möglichkeiten, die wir brauchen, um das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben.“ Das Eon-Angebot sei selbst beim aktuellen Innogy-Kurs sehr attraktiv. Davon wolle man „möglichst alle Aktionäre überzeugen“.

Vorstand und Aufsichtsrat von Innogy haben jetzt zwei Wochen Zeit, um das Angebot zu bewerten und Stellung zu nehmen. Nach Angaben im jüngsten Innogy-Geschäftsbericht hält der amerikanische Vermögensverwalter Blackrock knapp 5 Prozent des Kapitals, 18 Prozent entfallen auf sonstige institutionelle Investoren. Privatanleger halten danach weniger als 1 Prozent des Innogy-Kapitals.

Bei der neuen Eon sollen nach der Transaktion rund 5000 Stellen gestrichen werden. Eon-Chef Johannes Teyssen versicherte in der Mitteilung, man werde den „unvermeidlichen Abbau von Arbeitsplätzen“ selbstverständlich „sozialverträglich und in der gewohnten engen Abstimmung mit unseren Sozialpartnern gestalten“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Krankenhäuser sollen nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Regierungsfraktionen strengere Auflagen bekommen, um mögliche Organspender zu identifizieren. Bislang gingen viele potenzielle Organspenden unnötig verloren, heißt es in einem Gesetzentwurf von CDU und FDP. Im vergangenen Jahr war NRW mit nur noch 146 Organspendern auf ein Rekordtief und den letzten Platz im bundesweiten Vergleich gefallen.mehr...

Bonn. Durch Schwarzarbeit entgehen dem Fiskus jedes Jahr viele Millionen Euro. Dank zusätzlichem Personal konnte der Zoll 2017 mehr Fälle in NRW aufdecken. Doch es gibt eine hohe Dunkelziffer.mehr...

Düsseldorf. Schwalben sind beliebte Vorboten für den Sommer. Doch in NRW bekommen sie Probleme, einen Ort zum Brüten zu finden. Der NABU will Hausbesitzer ermuntern, den Vögeln Nistplätze zu bieten.mehr...

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

Frankfurt/Main. Das beste deutsche Tischtennis-Team Borussia Düsseldorf hat das Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und Champions- League-Triumph perfekt gemacht. Die Mannschaft von Starspieler Timo Boll gewann am Samstag in Frankfurt am Main das Playoff-Endspiel der Tischtennis-Bundesliga gegen TTF Ochsenhausen mit 3:1. Für die Düsseldorfer war es bereits der 30. deutsche Meistertitel insgesamt, der fünfte nacheinander und das dritte Triple nach 2010 und 2011.mehr...

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...