Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eon schließt Preiserhöhungen durch Innogy-Übernahme aus

Der Energiekonzern Eon schließt Preiserhöhungen als Folge der Übernahme des Konkurrenten Innogy aus. „Durch diese Transaktion werden die Preise nicht steigen“, sagte Eon-Chef Johannes Teyssen der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ/Freitag). Es gebe einen scharfen Wettbewerb in der Energiebranche. Die Kunden könnten unter vielen Hundert Anbietern auf dem Markt auswählen. „Im Vertrieb hätten wir einen Marktanteil von 25 Prozent in Deutschland. Ein Monopol sieht anders aus“, sagte Teyssen.

,

Essen

, 23.03.2018
Eon schließt Preiserhöhungen durch Innogy-Übernahme aus

Vorstandsvorsitzender von Eon Johannes Teyssen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die Konkurrenten Eon und RWE wollen Innogy zerschlagen und ihre Geschäftsfelder neu aufteilen. Eon konzentriert sich auf die Energienetze und das Endkundengeschäft, RWE auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz sagte in dem gemeinsamen Interview, sein Unternehmen werde zwar zur Nummer drei bei den erneuerbaren Energien in Europa. „Damit steigt aber nicht unsere Marktmacht.“

Einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Energiekonzerne lehnen Schmitz und Teyssen ab. „Es gibt keinerlei Überlegungen in Richtung Fusion“, sagte Schmitz. „Man hat keine Vorteile mehr, wenn man alles gleichzeitig bedient.“ Das gelte auch aus Sicht von Eon, fügte Teyssen hinzu.