Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Erdbeben erschüttert Papua-Neuguinea

Port Moresby.

Ein schweres Erdbeben hat den pazifischen Inselstaat Papua-Neuguinea erschüttert. Nach Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam hatte das Beben am frühen Morgen eine Stärke von 6,7. Die US-Erdbebenwarte USGS meldete eine Stärke von 6,9. Das Epizentrum lag demnach rund 145 Kilometer östlich der Stadt Kimbe in einer Tiefe von 10 Kilometern. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul. Ein Erdbeben der Stärke 5,1 hat den Südosten der Türkei erschüttert und viele Häuser beschädigt. 39 Menschen erlitten dabei in der Nacht zum Dienstag Verletzungen. 35 von ihnen würden noch in Krankenhäusern versorgt, sagte der Gesundheitsminister Ahmet Demircan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Schwerverletzte gebe es nicht. In Italien erschütterte ein Erdbeben die Adriaküste. Die Erdbebenwarte INGV gab die Stärke mit 4,2 an. Das Epizentrum habe sich in der Provinz Campobasso in 31 Kilometern Tiefe befunden. Zunächst wurden keine Schäden bekannt.mehr...

Athen. Ein Seebeben der Stärke 4,7 hat die Inseln der Kykladen und der Dodekanes erschüttert. Das teilte das geodynamische Institut in Athen mit. Das Zentrum des Bebens lag ersten Messungen zufolge etwa zehn Kilometer unter dem Meeresboden zwischen den Inseln Amorgos und Astypalaia. Gespürt wurde das Beben in fast allen Regionen der südlichen Ägäis und auf der Insel Kreta. Verletzungen oder nennenswerte Schäden wurden der griechischen Polizei nicht gemeldet, berichtete das Staatsradio.mehr...

Tokio. Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat den Westen Japans erschüttert. Der Wetterdienst warnte in der Nacht vor weiteren Nachbeben. Eine Tsunami-Warnung gab es zunächst nicht. Das Epizentrum lag demnach in der Präfektur Shimane rund 750 Kilometer westlich von Tokio in einer Tiefe von 12 Kilometern. Bei dem Beben wurden mindestens vier Menschen verletzt. Die örtlichen Behörden meldeten Gebäudeschäden und Risse in Straßen.mehr...

La Paz. Ein Erdbeben der Stärke 6,6 hat den Südwesten Boliviens erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben aus Bolivien im Departement Chuquisaca an der Grenze zu Paraguay in einer Tiefe von 658 Kilometern. Die US-Erdbebenwarte USGS verzeichnete eine Stärke von 6,8 und eine Tiefe von 562 Kilometer. Berichte über Schäden oder Opfer gibt es bislang nicht. Das Beben war aber bis in die 1500 Kilometer entfernte brasilianische Metropole São Paulo zu spüren, wo viele Menschen auf die Straßen liefen.mehr...

Port Moresby. Bei einem neuen schweren Erdbeben im Pazifikstaat Papua-Neuguinea sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Nach Angaben der Behörden richtete das Beben mit der Stärke 6,7 gestern in einer abgelegenen Bergregion große Schäden an. Damit kamen seit Beginn vergangener Woche bei verschiedenen Erdstößen bereits mindestens 100 Menschen ums Leben. Über 500 wurden verletzt. Mehr als 17 000 mussten in Notunterkünfte gebracht werden.mehr...