Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Erfolgsgeschichte der Elbphilharmonie geht weiter

Hamburg. Karten für die Hamburger Elbphilharmonie sind immer noch heiß begehrt. Spitzen-Orchester aus aller Welt waren bereits im neuen Musentempel zu Gast. An diese Erfolgsgeschichte will Intendant Lieben-Seutter auch in der kommenden Saison anknüpfen.

Erfolgsgeschichte der Elbphilharmonie geht weiter

Die Elbphilharmonie lockt weiter wahre Besucherströme in den Hamburger Hafen. Foto: Axel Heimken

Gut ein Jahr nach der spektakulären Eröffnung ist die Hamburger Elbphilharmonie nach wie vor ein Besuchermagnet.

„Das öffentliche Interesse an allem, was die Elbphilharmonie betrifft, ist weiterhin außerordentlich groß, die Nachfrage nach Konzertkarten hält ebenso an wie der Run auf die Plaza“, sagte Intendant Christoph Lieben-Seutter am Donnerstag in Hamburg. Neben einem Stammpublikum auch Zigtausende von dem Gebäude angelockte Konzertbesucher mit dem Erlebnis klassischer Musik konfrontieren zu können, sei „eine einmalige Chance und eine große Verantwortung zugleich“, meinte der Intendant.

„In der Elbphilharmonie ist nichts so schnell ausverkauft wie ein ganz normales, schönes Orchesterkonzert“, sagte Lieben-Seutter. Andere Konzertsäle auf der Welt machten mehr und mehr Nicht-Klassik, Crossover, Jazz und Weltmusik, weil sie Schwierigkeiten hätten, die Leute in das normale Abokonzert zu bekommen. „Bei uns ist es fast andersherum. Reine Klassikkonzerte sind innerhalb von ein, zwei Stunden ausverkauft, für Jazz- und World-Konzerte gibt es oft noch Karten“, meinte der Intendant. Am Ende des Tages sei es aber nach wie vor so, dass fast jede Veranstaltung ausverkauft sei.

Mit einem hochkarätigen Programm in der Saison 2018/19 will der Intendant an die Erfolgsgeschichte des Eröffnungsjahres anknüpfen. „Es bietet gleichermaßen eine Reihe großer Namen wie eine Fülle an Entdeckungen und Unerwartetem“, sagte Lieben-Seutter. Die Erfahrungen im ersten Jahr hätten gezeigt, dass die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts im Großen Saal besonders gut zur Geltung komme. Deshalb würden mit Charles Ives, Karol Szymanowski, Witold Lutosławski und György Ligeti gleich vier der größten und ungewöhnlichsten Komponisten des vorigen Jahrhunderts porträtiert. Ein weiterer Schwerpunkt gelte dem englischen Komponisten und Dirigenten Sir George Benjamin sowie der österreichischen Komponistin Olga Neuwirth.

Auch Oratorien, Requiems und konzertant aufgeführte Opern stehen vermehrt auf dem Programm. „Gerade Chormusik funktioniert - wie so vieles andere - überragend gut in diesem wunderbaren Saal“, sagte Lieben-Seutter. Zu den gut 30 Orchestergastspielen gehören die Philharmoniker aus Wien, Berlin und München, das Budapest Festival Orchestra oder das Philharmonia Orchestra London, am Pult stehen unter anderem Sir Simon Rattle, Andris Nelson und Teodor Currentzis. Den Löwenanteil des Programms präsentieren das NDR Elbphilharmonie Orchester und das Ensemble Resonanz, hinzukommen das Philharmonische Staatsorchester Hamburg und die Symphoniker Hamburg, die als Residenzorchester der Laeiszhalle fungieren.

Um Besucher langfristig an die Elbphilharmonie zu binden, gelangen 5000 zusätzliche Abonnementplätze in den Verkauf. Eintrittskarten - maximal 20 pro Person und höchstens vier pro Konzert – für einen großen Teil des Programms können ab sofort und bis 25. Mai online bestellt werden. Ist nach Ablauf der Frist die Nachfrage größer als das Angebot, entscheidet das Zufallsprinzip. Der Einzelkartenverkauf beginnt am 21. Juni. Insgesamt verzeichnete die Elbphilharmonie in der Saison 2017/18 rund 900 000 Besucher, die Laeiszhalle 310 000 Besucher. Die Aussichtsplattform Plaza in 37 Metern Höhe besuchten bereits sechs Millionen Menschen - drei Mal so viele wie erwartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Die Staatsoper Stuttgart protestiert seit Monaten gegen den Druck auf Künstler beim WM-Ausrichter Russland. Intendant Wieler mahnt: Auch das Schicksal des in Moskau unter Hausarrest stehenden Regisseurs Serebrennikow darf nicht vergessen werden.mehr...

Elspe/Bad Segeberg. Mit dem Stück „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ starten die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg in ihre 67. Saison. In Elspe steht „Winnetou II - Der Kampf um Öl“ auf dem Programm.mehr...

Bochum. Die Einladung der Ruhrtriennale an eine israelkritische Band hat scharfe Kritik ausgelöst. Im Fokus steht dabei Intendantin Carp mit ihren Entscheidungen. Die Musiker haben nun von sich aus abgesagt.mehr...

München. Oper, Ballett, Konzert - die Münchner Staatsoper lädt wieder zu ihren Festspielen. Für einen besonderen künstlerischen Akzent sorgt in diesem Jahr der Maler Georg Baselitz, der sich mit dem Werk Richard Wagners auseinandergesetzt hat.mehr...