Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ermittler: Attentäter in Lüttich wollte Staat schaden

Lüttich.

Der mutmaßliche Terrorist von Lüttich hatte es nach Angaben von Ermittlern darauf abgesehen, dem belgischen Staat zu schaden. Der Mann habe keinen Amoklauf begehen wollen, „sondern Polizisten treffen wollen, also die Institution, den belgischen Staat“, sagte der Chef der Lütticher Polizei, Beaupère. Nach offiziellen Angaben erschoss der Verdächtige zwei Polizistinnen und einen Zivilisten. Anschließend nahm er zwei Frauen als Geisel, bevor er selbst von Sicherheitskräften getötet wurde. Die Ermittler vermuten laut Staatsanwaltschaft einen terroristischen Hintergrund.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bangkok. In Thailand ist zum ersten Mal seit knapp neun Jahren die Todesstrafe vollstreckt worden. Ein 26-jähriger sei per Giftspritze hingerichtet worden, teilte die thailändische Strafvollzugsbehörde mit. Der Mann war wegen Mordes an einem 17-jährigen im Jahr 2002 zum Tode verurteilt worden. Zuletzt waren im August 2009 zwei Männer hingerichtet worden. Amnesty International protestierte gegen die Vollstreckung. Nach Angaben von Behördenchef Naras Savestanan war es die siebte Hinrichtung per Giftspritze, seit diese Methode in Thailand 2003 eingeführt worden war.mehr...

Washington. Der US-Rapper XXXTentacion ist in Florida auf offener Straße erschossen worden. Nach Angaben der Polizei habe der Rapper, dessen richtiger Name Jahseh Onfroy lautet, in Deerfield Beach im Broward County den Laden eines Motorradhändlers verlassen, als er von zwei Unbekannten niedergeschossen wurde. Der 20-jährige XXXTentacion sei umgehend ins Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte nur seinen Tod feststellen konnten.mehr...

Malmö. Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö ist gestern ein 18-Jähriger getötet worden. Vier weitere Männer seien verletzt, teilte die Polizei am späten Abend mit. Wie schwer ihre Verletzungen seien, könne noch nicht gesagt werden. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung „Svenska Dagbladet“, jemand habe - möglicherweise aus einem Auto - auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen. Zunächst gab es keine Verdächtigen. Nach Informationen der Zeitung „Sydsvenskan“ sind mehrere der Opfer polizeilich bekannt.mehr...

Malmö. Bei einer Schießerei im südschwedischen Malmö sind fünf Männer verletzt worden. Wie schwer die Verletzungen sind, konnte die Polizei noch nichts sagen. Jemand habe - möglicherweise aus einem Auto - auf Leute geschossen, die vor einem Internetcafe standen, sagte ein Polizeisprecher laut „Svenska Dagbladet“. Zunächst gab es keine Verdächtigen. Es bestehe kein Grund für Unruhe in der Bevölkerung, betonte der Sprecher.mehr...

Wolfsburg. Der Volkswagen-Aufsichtsrat hat seine Entscheidung über die Besetzung des Chefpostens bei Audi vertagt. Das Gremium ging in Wolfsburg zunächst ohne Einigung auseinander. Die Aufsichtsräte von Volkswagen AG und Audi AG hätten noch keine Entscheidung getroffen und prüfe die Sachlage weiterhin, teilte ein Aufsichtsrats-Sprecher mit. Am Abend war demnach weiterhin denkbar, dass Audi-Vertriebschef Bram Schot das Amt nach der Verhaftung von Audi-Chef Rupert Stadler vorläufig übernimmt.mehr...

Barsinghausen. Nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen in Barsinghausen bei Hannover ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 24-Jährige habe die deutsche und dominikanische Staatsangehörigkeit und befinde sich in Polizeigewahrsam, teilte die Polizeidirektion Hannover mit. Ermittler überprüfen demnach nun, ob sich der Tatverdacht gegen den 24-Jährigen erhärtet. Die 16-Jährige war am Sonntag am frühen Nachmittag in der Nähe einer Grundschule entdeckt worden. Ob der Fundort auch der Tatort ist, wollten die Fahnder aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht sagen.mehr...