Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erneut 0:0 zwischen Süd- und Nordkorea

Seoul (dpa) Der Bruderkampf zwischen Süd- und Nordkorea in der Asien-Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 endete erneut ohne Sieger. Wie schon im Hinspiel blieben auch im zweiten Duell zwischen beiden Mannschaften in der Gruppe 3 Tore aus.

Da sich beide Teams als die beiden Bestplatzierten ihrer Gruppe schon für die nächste Runde qualifiziert hatten, ging es in der Partie vor rund 48 000 Zuschauer im nicht ausverkauften WM-Stadion von 2002 in Seoul vor allem ums Prestige. Mit dem 0:0 sicherte sich Südkorea mit 12 Punkten dank der besseren Tordifferenz den ersten Platz vor den Nordkoreanern. Dahinter folgen Jordanien und Turkmenistan.

Trotz der Torflaute auf dem Rasen feierten die Zuschauer in dem hartumkämpften, aber fairen Spiel ihre Teams. Mehrmals wurde über einem Zuschauerblock eine gigantische Vereinigungsflagge ausgebreitet, auf der die koreanische Halbinsel in blau auf weißem Hintergrund abgebildet war.

Vor dem Match war es zu Querelen um den Austragungsort gekommen. Der nordkoreanische Verband hatte erst Mitte des Monats Südkorea davon informiert, in Seoul antreten zu wollen. Zuvor hatte der Norden vergeblich darauf gedrängt, dass die Partie auf neutralem Boden stattfinden solle.

Das Hinspiel im März hatte anstatt wie ursprünglich vorgesehen in Pjöngjang in Shanghai stattgefunden. Nordkorea hatte sich zuvor geweigert, vor Anpfiff des Spiels im eigenen Land die Nationalhymne Südkoreas zu spielen. Beide Staaten befinden sich völkerrechtlich noch im Kriegszustand, da seit dem Ende des Korea-Krieges (1950-1953) noch immer kein Friedensvertrag geschlossen worden ist.

Südkorea kämpft um die siebte Teilnahme hintereinander bei einer WM, der Norden um den ersten Einzug in eine Endrunde seit 1966.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...