Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Erst Rempler, dann Respekt: O'Sullivan bei Snooker-WM raus

Sheffield. Favorit O'Sullivan scheitert bei der WM an seinem Lieblingsgegner Carter. Seit fünf Jahren wartet das Snooker-Genie auf den größten Titel. Das Feld ist nun offen für einen Überraschungssieger.

Erst Rempler, dann Respekt: O'Sullivan bei Snooker-WM raus

Ronnie O'Sullivan hat gegen Allister Carter verloren. Foto: Martin Rickett/PA Wire

Erst nach dem überraschenden Ausscheiden fand Ronnie O'Sullivan wieder gänzlich seine Fassung. „Ich war nicht gut genug, Ali war der bessere Spieler. Er hat diesen Sieg verdient“, sagte „The Rocket“ nach seiner 9:13-Niederlage gegen Allister Carter im Achtelfinale der Snooker-WM in Sheffield. 

Der 42 Jahre alte  Engländer war als Topfavorit in das wichtigste Turnier des Jahres gestartet. „Es gewinnt wahrscheinlich nicht der beste, sondern der beständigste Spieler. Natürlich musst du trotzdem ein großartiger Spieler sein“, sagte der fünfmalige Weltmeister, der den Titel zuletzt 2013 eroberte, bei Eurosport.

Im Duell mit Landsmann Carter war es für O'Sullivan die erste Niederlage im 14. Vergleich. Für Snooker-Verhältnisse euphorisch hatte Carter nach dem Sieg seine Freude im Crucible Theatre hinausgebrüllt. „Ronnie ist ein Meister in allen Bereichen, ein Meister darin, immer die Nase ein wenig vorn zu haben. Aber heute habe ich alles getan, um zu gewinnen“, sagte Carter. 

Am Tisch war der Umgangston weit weniger freundlich. O'Sullivan rempelte seinen Widersacher leicht an und sagte: „That's for being Mister Angry.“ (Das war dafür, dass du zornig bist). Carter bedankte sich, woraufhin „The Rocket“ ergänzte: „Hör' auf, so zornig zu sein.“ Ein höchst ungewöhnliches Wortgefecht im Snooker, das eigentlich als Sport der Gentlemen gilt.

Nach dem überraschenden Aus von Topfavorit O'Sullivan und Weltmeister Mark Selby, der bereits in der ersten Runde deutlich verlor, ist der Weg nun frei für einen Überraschungssieger. Das Finale bei dem Turnier in Sheffield wird am 6. und 7. Mai ausgetragen. Deutsche Spieler sind nicht dabei.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bangkok. Die deutschen Badminton-Nationalmannschaften sind mit zwei glatten Niederlagen in die Team-WM gestartet. Beim Turnier in Thailand unterlagen die deutschen Herren um den früheren Europameister Marc Zwiebler im ersten von drei Gruppenspielen Taiwan mit 0:5.mehr...

Sheffield. Mit diesem Triumph hätte keiner mehr gerechnet - am wenigsten er selbst. Mark Williams besteigt noch einmal den Snooker-Thron. Den dritten WM-Titel verdankt er am ehesten den Instinkten seiner Frau.mehr...

Frankfurt/Main. Es hat wieder nicht gereicht für den ersten WM-Titel eines deutschen Tischtennis-Teams. Die Übermacht China war auch diesmal zu stark. Boll, Ovtcharov, Franziska und Co. geben trotzdem nicht auf.mehr...

Sheffield. Der Waliser Mark Williams nimmt Kurs auf seinen dritten Titel bei einer Snooker-WM. Der Champion von 2000 und 2003 führt im Finale bei dem Turnier im englischen Sheffield nach dem ersten von zwei Tagen mit 10:7 gegen den Schotten John Higgins.mehr...