Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Erste Retrospektive seit 30 Jahren: Jankel Adler

Wuppertal. Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal stellt den Maler Jankel Adler (1895 - 1949) in einer großen Ausstellung vor. „Jankel Adler und die Avantgarde“ präsentiert rund 200 Arbeiten von Adler und etwa 50 Weggefährten wie Marc Chagall, Otto Dix, Paul Klee, Pablo Picasso oder August Sander. Es ist die erste Retrospektive des Künstlers seit 30 Jahren. Die Schau dauert vom 17. April bis zum 12. August.

Erste Retrospektive seit 30 Jahren: Jankel Adler

Das Bild „Der Artist“ (r) von Jankel Adler. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Der in Polen geborene jüdische Maler war Teil der jungen Kunstszene im Rheinland der 1920er Jahre und unter anderem mit Dix und Klee befreundet. 1933 emigrierte er nach Paris und später nach London, wo er wieder Teil der Kunstszene wurde und eindrucksvolle Bilder schuf. Zahlreiche seiner Gemälde waren von den Nazis beschlagnahmt und zerstört worden.

Das Museum zeigt mehr als 100 Arbeiten von Adler und damit einen großen Teil seines Schaffens; fünf Gemälde stammen aus dem eigenen Bestand. Die Leihgaben kommen aus den Vereinigten Staaten, Israel, Brasilien, Frankreich, Polen und Großbritannien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...

Marl. Die mangelnde Wartung der Kanal-Schleusen im Ruhrgebiet wird zum Sicherheits-Risiko und bedroht auch die Versorgung der Industrie. So seien die sogenannten Festmachpoller in sechs Schleusen am Wesel Datteln Kanal und in zwei Ruhrschleusen in Mülheim und Duisburg nicht mehr funktionsfähig, berichtete Oliver Jaswetz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg. Der WDR hatte zuvor über das Thema berichtet.mehr...

Köln/Münster. Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen“, sagte Geisthoff.mehr...

Vlotho. Auf einem Bahnübergang im ostwestfälischen Vlotho ist am Freitagabend ein Zug der Weser-Bahn auf ein liegengebliebenes Auto gefahren. Wie ein Sprecher des Unternehmens Nordwestbahn sagte, wurde niemand bei dem Unfall nahe der Grenze zu Niedersachsen verletzt. Ein Autofahrer sei - wohl wegen technischer Probleme am Fahrzeug - an dem unbeschrankten Übergang auf den Schienen stehengeblieben. Er sei dann schnell ausgestiegen, bevor ein Zug kam. Der Lokführer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei gegen das Auto gefahren.mehr...

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen will bis zu 60 sogenannte Talentschulen schaffen. Dies sieht nach einem Bericht der „WAZ“ (Samstagausgabe) das Konzept vor, das Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) dem Kabinett vorschlagen möchte. Diese Schulen mit besserem Personalschlüssel und einer besonders guten Ausstattung sollen in sozial benachteiligten Stadtteilen geschaffen werden.mehr...