Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Erstmals Regisseurin für „Star Trek“-Film im Gespräch

Los Angeles. S.J. Clarkson hat zuletzt mit Carey Mulligan die britische Krimiserie „Collateral“ gedreht. Jetzt ist die Filmemacherin für ein weitaus größeres Projekt im Gespräch.

Erstmals Regisseurin für „Star Trek“-Film im Gespräch

Hollywood gibt immer mehr Frauen eine Chance: S.J. Clarkson könnte die nächste „Star-Trek“-Regisseurin werden. Foto: Tim Brakemeier

Die nächste Fortsetzung der „Star Trek“-Saga könnte erstmals von einer Frau inszeniert werden. Die britische Regisseurin S.J. Clarkson verhandle mit dem Studio Paramount Pictures um den Regieposten für „Star Trek 4“, wie die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten.

Das Studio hatte schon 2016 eine „Star Trek“-Fortsetzung in Aussicht gestellt. Captain Kirk (Chris Pine) soll darin auf seinen Vater George Kirk treffen, der von Chris Hemsworth gespielt werde, hieß es damals. Hemsworth war bereits 2009 in „Star Trek“ unter der Regie von J.J. Abrams in einer Nebenrolle zu sehen.

Nach „Star Trek Into Darkness“ (2013) setzte die Raumschiff-Enterprise-Besatzung mit „Star Trek Beyond“ unter der Regie von Justin Lin 2016 ihre Abenteuer fort.

Das Skript für „Star Trek 4“ stammt von J.D. Payne und Patrick McKay. J.J. Abrams soll erneut als Produzent an Bord sein. Clarkson inszenierte zuletzt die britische Krimiserie „Collateral“ mit Carey Mulligan. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.mehr...

Teheran. Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen.mehr...