Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Erweiterte Kontrolle für Eltern bei der App „YouTubes Kids“

Berlin. Die App YouTube Kids soll Kindern einen sicheren Ort im Internet bieten. Seit September letzten Jahres ist die App nun auch in Deutschland verfügbar. Eltern können aus einer Vielzahl von Kanälen wählen, welche Inhalte die Kinder angeboten bekommen.

Erweiterte Kontrolle für Eltern bei der App „YouTubes Kids“

Die Google App YouTube Kids richtet sich speziell an Kinder im Vor- und Grundschulalter. Sie ermöglicht eine Themenauswahl zu Kunst, Musik, Spielen, Lernen oder Basteln. Foto: Soeren Stache

Google bietet Eltern künftig mehr Kontrolle über die Nutzung der App YouTube Kids durch ihre Kinder. Eltern sollen künftig stärker entscheiden können, welche Inhalte ihre Kinder zu sehen bekommen, teilte Google am Mittwoch mit.

Ziel sei es, bereits zur Einführung der App vor drei Jahren gewesen, Kindern einen sicheren Ort zu bieten, wo sie sich Videos ansehen und ihren Interessen nachgehen könnten. Man wolle damit den Wünschen der Nutzer entsprechen und die App kontinuierlich verbessern. Seit vergangenen September ist die App auch in Deutschland verfügbar.

Bereits ab dieser Woche solle es auf der App eine Vielzahl von vertrauenswürdigen Kanälen von Partnern geben, die Themen wie Kunst, Musik, Spiele, Lernangebote oder Basteln abdecken. Die einzelnen Kanäle und Themen könnten Eltern individuell auswählen. Später im Jahr sollen sie jeden Film und jeden Themenkanal individuell von Hand für ihr Kind freischalten können. Wenn die Suchfunktion deaktiviert ist, sollen zudem auch keine Empfehlungen mehr angezeigt werden.

Die speziell für Kinder im Vor- und Grundschulalter entwickelte Video-App für Smartphone und Tablet hatte Google 2015 zunächst in den USA an den Start gebracht. Zur Einführung in Deutschland zählte die Anwendung pro Woche mehr als elf Millionen Nutzer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

San Francisco. Als „Pokémon Go“ vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.mehr...

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...

Bonn. Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?mehr...

Berlin. Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein Überblick.mehr...