Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Essener Tafel nimmt wieder Ausländer auf

Essen. Knapp drei Monate hat die Essener Tafel keine Ausländer mehr als Neukunden angenommen, die Regelung entfachte bundesweit kontroverse Diskussionen. Nun wird der Ausländer-Stopp wieder aufgehoben.

Essener Tafel nimmt wieder Ausländer auf

Ein Mann zeigt seine Berechtigungskarte vor dem Eingang zur Essener Tafel: Die Hilfsorganisation hatte seit dem 10. Januar Ausländer als Neukunden bei der Lebensmittelausgabe abgelehnt und dies mit einem angeblich zu hohen Ausländeranteil begründet. Foto: Rolf Vennenbernd

Nach einem dreimonatigen Aufnahme-Stopp will die Essener Tafel heute erstmals wieder neue Kundenkarten an Ausländer ausgeben.

Die Hilfsorganisation hatte seit dem 10. Januar Ausländer als Neukunden bei der Lebensmittelausgabe abgelehnt und dies mit einem angeblich zu hohen Ausländeranteil begründet. Der Aufnahme-Stopp hatte eine heftige politische Debatte ausgelöst.

Mittlerweile hat die Tafel neue Regeln beschlossen. Danach soll die Nationalität der Kunden künftig auch bei Engpässen keine Rolle mehr spielen. In solchen Fällen will die Tafel alleinstehende Senioren ab 50 Jahren, Behinderte, Alleinerziehende und Familien mit minderjährigen Kindern bevorzugt aufnehmen. In den zwölf Verteilstellen der Essener Tafel gehen die Lebensmittel jede Woche an knapp 1800 Berechtigte und erreichen damit nach Schätzungen der Tafel bis zu 6000 Menschen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) hat in den ersten zehn Wochen seiner Amtszeit einen harten Kurs gegenüber Moskau eingeschlagen, der bei vielen Sozialdemokraten für Unmut sorgt.mehr...

Berlin. In Deutschlands Jobcentern wird gerechnet und gerechnet, damit die langen Hartz-Bescheide vor Gericht bestehen können. Immer mehr Geld steht deshalb nicht mehr für die Qualifizierung Arbeitsloser bereit - aus teils absurden Gründen.mehr...

Bremen/Berlin. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen haben. In Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt.mehr...