Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Esskastanien trinken: In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Aue. Pils, Export, Lager oder Craft Beer? Alles Schnee von gestern. Jetzt kommt der Maroni-Gerstensaft

Esskastanien trinken: In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Braumeister Willi Wallstab hat mit Esskastanien experimentiert. Foto: Jan Woitas

Maroni kennt man in Deutschland vor allem von Weihnachtsmärkten: Frisch aus dem Röster wärmen sie den Besuchern den Magen. Doch kalt und im Glas als Maroni-Gerstensaft? Eine kleine Brauerei im sächsischen Aue bietet diesen ungewöhnlichen Genuss - sie braut Bier aus Maroni.

„Ich kenne in Deutschland keine andere Brauerei, die Bier aus Esskastanien herstellt“, sagt Roland Demleitner, Bundesgeschäftsführer des Verbandes Private Brauereien Deutschland. Maroni-Bier sei ihm bisher nur aus Italien, Frankreich und dem Mittelmeerraum bekannt.

Das Maroni-Bier der Brauerei im Hotel Blauer Engel gibt es nicht gezapft, sondern nur aus der Flasche. Die Edition ist auf 120 Flaschen begrenzt. Für die rund 150 Liter hat er etwa zehn Kilogramm Maroni verwendet, die er über einen Händler aus Italien besorgt hat. Bis Weihnachten wird das besondere Gebräu vermutlich schon vergriffen sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Grasgrüne Hosen oder wieder alles voller Logos: Was wird im Herbst in den Läden hängen? Die Modewoche in Berlin gibt einen Vorgeschmack. Das Fachpublikum tummelt sich am Laufsteg und auf den Messen. Manche Turnschuhfans haben anderes im Kopf.mehr...

Sindelfingen. Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?mehr...

Tokio. Mit Tokio verbinden viele Ortsfremde das Bild einer hochmodernen, anonymen Millionen-Metropole mit dicht an dicht stehenden Wolkenkratzern und Neonfassaden. Dass Tokio auch ganz andere Seiten hat, zeigt eine japanische Fotografengruppe. Darunter ein Deutscher.mehr...

Serpong. Ein indonesischer Tätowierer besinnt sich zurück auf seinen muslimischen Glauben - und entfernt nun Tattoos, statt sie zu stechen. Seine Dienste bietet er auch kostenlos an. Unter einer Bedingung.mehr...

Stuttgart. Das eine Tier kam im Sommer aus Leipzig nach Stuttgart, das andere zog jetzt aus den Niederlanden hinterher. Die Wilhelma hofft, dass die beiden Jungbullen sich gut verstehen werden.mehr...