Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Europäische Ligen gegen FIFA-Pläne: Mangel an Transparenz

Zürich. Der Dachverband der Europäischen Fußball-Ligen hat sich gegen die FIFA-Pläne für neue Wettbewerbe ausgesprochen und Weltverbandspräsident Gianni Infantino indirekt massiv angegriffen.

Europäische Ligen gegen FIFA-Pläne: Mangel an Transparenz

Gianni Infantino hatte die Idee für eine ausgeweitete Club-WM und eine globale Nations League vorgestellt. Foto: Alexei Nikolsky/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP

„Dieser Prozess erinnert mich an den Weg der "alten FIFA", den wir aus meiner Sicht eigentlich hinter uns gelassen hatten“, sagte Lars-Christer Olsson, Präsident der European Leagues, nach einem Treffen am Donnerstag in St. Petersburg. „Wir haben einen deutlichen Mangel an Rücksprache und Transparenz sowie eine absichtliche Manipulation in der Entscheidungsstruktur der FIFA, wie sie diese Vorschläge präsentiert.“

FIFA-Chef Infantino hatte den Mitgliedern des Weltverbands-Councils Mitte März in Bogotá eine Offerte von Investoren über 25 Milliarden US-Dollar für eine ausgeweitete Club-WM und eine globale Nations League vorgestellt. In einer siebenköpfigen Arbeitsgruppe will der Weltverband derzeit die Kontinentalverbände davon überzeugen. Das Vorhaben stößt aber in vielen Teilen der Welt, darunter in Europa, auf deutlichen Widerstand.

In dem Zwölf-Jahres-Plan der FIFA gebe es zahlreiche Unsicherheiten, sagte Olsson. Die Ligen seien nicht bereit, den Spielkalender zu ändern. Die European Leagues rief die Europäische Fußball-Union, die Clubgemeinschaft ECA und die Spielergewerkschaft FIFPro auf, gemeinsam gegen das Vorhaben Stellung zu beziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Den ersten Sieg feiert Gianni Infantino bereits vor dem Start seiner Premieren-WM als FIFA-Präsident. Das überschwängliche Lob von Wladimir Putin hilft ihm ebenso wie das WM-Votum von Amerika für die angestrebte Wiederwahl. Noch gibt es jedoch Stolperfallen.mehr...

Moskau. Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.mehr...

Moskau. WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.mehr...

Moskau. Kaum ist die WM 2026 vergeben, bringen sich auch schon Kandidaten für die Weltmeisterschaft in zwölf Jahren in Stellung. Ein südamerikanisches Trio ist bereit, auch England gilt als möglicher Bewerber. Und auch ein Verlierer will einen neuen Anlauf wagen.mehr...