Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Evergreen TuS gegen BWA

WETHMAR Es waren zwei rauschende Turniertage: Überglücklich und stolz auf eine in allen Belangen gelungene Veranstaltung zog der TuS Westfalia Wethmar eine rundum positive Bilanz zum E- und F-Junioren-Vergleich.

von Ruhr Nachrichten

, 12.06.2008
Evergreen TuS gegen BWA

Die F-Jugend gehörte zu den erfolgreichsten Mannschaften des Turniers und wurde dementsprechend geehrt.

Zum 60. Vereins-Geburtstag spielten die jungen Fußballer auf dem TuS-Platz am Cappenberger See. Das Turnier hatte sportlich einen hochkarätigen Abschluss: Bei den E-Junioren kam es nach tollen Gruppen- und Halbfinalspielen schließlich zum „Evergreen“ zwischen der gastgebenden E1 und BW Alstedde. Die Blau-Weißen dominierten über die gesamten 15 Minuten Ball und Gegner, hätten lange mit drei oder mehr Toren führen müssen.

Mit stärkeren Nerven zum Sieg

Doch fast mit dem Schlusspfiff glich Jacques Hann die magere 1:0-Führung durch Marco Kowol noch aus und erzwang ein Achtmeter-Schießen. Aber der TuS hatte dann die besseren Nerven und sicherte sich als „schlechter Gastgeber“ den Turniersieg. Zuvor im kleinen Finale standen sich RW Unna und die Hammer SpVg gegenüber. Letztlich behielten die Kreisstädter mit 2:0 die Oberhand und sicherten sich den dritten Platz.

Bei der F-Jugend standen die Spiele ganz im Zeichen der überragenden Hammer SpVg: Ungeschlagen und ohne jegliches Gegentor zogen die Rot-Weißen ihre Bahnen und untermauerten ihre Überlegenheit am Ende durch ein souveränes 3:0 im Finale gegen den TV Brechten.

Aktionen rund ums Turnier

Umjubelter Dritter wurde die F1 des TuS Westfalia Wethmar: Nach einer echten Nervenschlacht mit einem Achtmeter-Schießen als passendes Sahnehäubchen wiesen die Grün-Weißen den Lüner SV knapp in die Schranken. Außerhalb des Platzes hatten die Verantwortlichen im Übrigen ebenso einen würdigen Rahmen geschaffen: Jede Mannschaft nahm am Team-Torwandschießen teil (der Sieger erhielt eine Runde Freigetränke), auch an den Verkaufsständen  herrschte reger Betrieb.

Lesen Sie jetzt