Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ex-Diktator Ríos Montt im Hausarrest gestorben

Guatemala-Stadt. Die Zeit seiner Herrschaft gilt als das düsterste Kapitel der guatemaltekischen Geschichte. Mit brutaler Gewalt ging der General gegen die indigene Landbevölkerung vor. Er selbst sah sich stets als Mann des Glaubens.

Ex-Diktator Ríos Montt im Hausarrest gestorben

Der ehemalige guatemaltekische Diktator Efrain Rios Montt vor Gericht im Jahr 2012. Foto: Rodrigo Abd, AP

Der ehemalige guatemaltekische Diktator Efraín Ríos Montt galt vielen als grausamer Schlächter der indigenen Bevölkerung - er selbst sah sich bis zum Schluss als Retter der Nation vor den Kommunisten. Am Ostersonntag starb der Ex-General im Alter von 91 Jahren im Hausarrest.

„Das ist ein schwerer Moment für uns alle“, sagte seine Tochter Zury Ríos, die im kommenden Jahr bei der Präsidentschaftswahl antreten will. Staatschef Jimmy Morales, der wegen seiner Nähe zu den Militärs immer wieder in der Kritik stand, äußerte sich zunächst nicht zum Tod von Ríos Montt. Allerdings bedauerte die Regierung auf Facebook den Tod des früheren Staatschefs und ehemaligen Kongresspräsidenten.

Gegen Ríos Montt lief noch immer ein Prozess wegen Völkermordes. Zuletzt litt er allerdings an seniler Demenz und nahm nicht an den Gerichtsverhandlungen teil. Ihm wurde vorgeworfen, während der von ihm angeführten Militärdiktatur (1982-83) für den Tod von 1771 Mitgliedern des Maya-Volks der Ixil im nordguatemaltekischen Departement Quiché verantwortlich gewesen zu sein.

Dafür war er bereits 2013 zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Aufgrund von Verfahrensfehlern wurde der Schuldspruch jedoch wenige Tage später wieder aufgehoben. Ein neuer Prozess kam immer wieder ins Stocken, wurde im Mai 2016 vorerst eingestellt und erst Ende 2017 wieder aufgenommen.

Ríos Montt betrieb eine systematische Vernichtungspolitik gegen die Landbevölkerung. Damit sollten die indigenen Gruppen daran gehindert werden, sich der linken Guerilla anzuschließen. Die Zeit seiner Herrschaft gilt als das düsterste Kapitel der guatemaltekischen Geschichte.

Ríos Montt selbst bezeichnete sich stets als Mann des Glaubens. Seine Ansprachen schmückte der Prediger der Pfingstkirche „Iglesia Verbo“ gern mit Bibelzitaten und apokalyptischen Prophezeiungen aus. Das US-Magazin „Newsweek“ beschrieb Ríos Montt einmal als „Ajatollah von Guatemala“. Damit spielte das Magazin auf die religiös-politischen Führer im Iran nach der islamischen Revolution an, die meist für radikale Positionen stehen und laut Verfassung in allen strategischen Belangen das letzte Wort haben. Ríos Montt sagte einmal, ein guter Christ sei derjenige, der sich „mit Bibel und Maschinenpistole“ zu helfen wisse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/Peking. Beim Besuch der Kanzlerin in China werden Nordkorea und der Iran sowie die Wirtschaftskooperation im Fokus stehen. Aber Bürgerrechtler hoffen, dass Merkel auch Menschenrechtsfälle ansprechen wird - damit die Witwe des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo ausreisen darf.mehr...

Jerusalem/Gaza. Licht und Schatten für Israel: Nach den blutigen Gaza-Protesten erhöht sich der diplomatische Druck auf den jüdischen Staat. Doch nach den USA eröffnet bereits das zweite Land seine Botschaft in Jerusalem.mehr...

Amsterdam. Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten Protest gegen gesellschaftliche Missstände ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International geehrt worden.mehr...

Tokio. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe zukommen lassen. Südkorea kritisierte umgehend die Gabe an den Schrein, in dem auch japanische Kriegsverbrecher verehrt werden.mehr...

Tel Aviv. Israel feiert sein 70-jähriges Bestehen mit zahlreichen Partys und Feuerwerken. Doch der Konflikt mit den Palästinensern bleibt - wie blutige Proteste der vergangenen Wochen einmal mehr zeigen.mehr...

Johannesburg. Sie wurde als „Mutter der Nation“ verehrt und war eine schillernde Symbolfigur des Anti-Apartheid-Kampfes in Südafrika. Anfang April ist Winnie Mandela gestorben, am Samstag nahm die Nation Abschied.mehr...