Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bluttat in Restaurant in Köln

Ex-Freund erschießt Kellnerin in Kölner Lokal

KÖLN In einem bürgerlichen Lokal in Köln geschieht eine Bluttat. Ein Mann erschießt seine Ex-Freundin im Keller. Die Frau arbeitete dort als Kellnerin. Anschließend tötet er sich selbst. Es scheint sich um eine Beziehungstat zu handeln.

Ex-Freund erschießt Kellnerin in Kölner Lokal

Im Keller des Restaurants hat die Polizei zwei Leichen gefunden. Foto: picture alliance / Marius Becker

Ein 49-jähriger Mann hat im Keller eines Kölner Restaurants seine 50-jährige Ex-Freundin erschossen. Anschließend tötete er sich selbst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Die Leichen waren am Freitagabend in dem Keller gefunden worden. Die Frau arbeitete als Kellnerin in der Gaststätte im Stadtteil Niehl. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Ex-Freund als Gast in dem Lokal aufgehalten. Er sei der Frau unbemerkt gefolgt, als diese in den Keller ging, um Getränke zu holen. Dann habe er sie mit einer Faustfeuerwaffe erschossen und sich anschließend selbst getötet. Das Motiv der Tat liege „mutmaßlich im zwischenmenschlichen Bereich“. Eine Mordkommission der Polizei Köln habe die Ermittlungen aufgenommen.

Nähere Hintergründe bisher nicht bekannt

Über die näheren Hintergründe der Tat gaben die Ermittler zunächst nichts bekannt. Auch die Nationalität der beiden Toten blieb unklar. Das Restaurant in Niehl ist eine Gaststätte mit bürgerlicher Küche, Kegelbahn und Tischen draußen an der Straße.

Am Freitagabend sei ein Notruf eingegangen, daraufhin seien Polizisten in das Restaurant in der Friedrich-Karl-Straße gefahren. Offenbar hatte die Wirtin die Polizei benachrichtigt. Ein Notfallseelsorger war vor Ort und betreute die schockierten Gäste.

Weitere Ergebnisse wohl erst am Montag

Die Polizei durchsuchte auch ein in der Nähe des Lokals abgestelltes Fahrzeug. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der beiden Leichen an. Mit weiteren Ergebnissen sei erst am Montag zu rechnen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ursula Heinen-Esser wird neue NRW-Umweltministerin

Neue Umweltministerin will besseren Schutz für Verbraucher

Düsseldorf Nach dem Rücktritt von Christina Schulze Föcking steht ihre Nachfolgerin fest: Ursula Heinen-Esser wird neue Umwelt- und Agrarministerin in NRW. Ihr Auftrag: Sie muss Umweltschützer und Landwirte versöhnen.mehr...

Gasleck legt Innenstadt von Essen lahm

Gas tritt aus: Feuerwehr sperrt Essener City

Essen Ein Gasleck legt Teile der Essener Innenstadt lahm. Das Problem: Feuerwehr und Polizei wissen noch nicht, woher das Gas kommt. An gleich zwei Stellen öffnen die Stadtwerke nun den Asphalt, um dem Leck auf die Schliche zu kommen. Bis etwas gefunden wurde, bleiben mehrere U-Bahnstationen geschlossen.mehr...

Palma. Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen jedoch vor Panikmache. Der Spuk, sagen sie, könnte sich bald erledigt haben.mehr...

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

NRW Die Deutsche Bank streicht rund 7000 Stellen, ein Mann geht in Bielefeld mit einer Machete auf Passanten los. Ein tödliches Zugunglück in Norditalien, 1000 Ordnungshüter im Einsatz gegen Schwarzarbeit - hier ist das Morgen Update. mehr...

Rom. Ein Zugunglück bei Turin in Norditalien hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Mehr als 20 Menschen wurden bei dem Unfall in der Nacht zu Donnerstag verletzt, berichteten italienische Medien unter Berufung auf die Behörden.mehr...